„Ein Nacktfoto von dir ist im Internet aufgetaucht“: Warnung per Mail

Martin Maciej
1

Der Herbst ist da und Cyberkriminelle nutzen die dunkle Jahreszeit dazu, vermehrt Spam und Mails mit betrügerischen Absichten zu verschicken. Nachdem am vergangenen Wochenende bereits eine Mail mit einer angeblichen Rechnung für Allpay durch die Mail-Postfächer kursierte, schreibt nun ein “Matthis Koch”, dass ein „Nacktfoto von dir im Internet aufgetaucht“ sein soll.

„Ein Nacktfoto von dir ist im Internet aufgetaucht“: Warnung per Mail

Im Anhang der Mail soll das angebliche Foto auch enthalten sein. Schnell draufklicken und überprüfen, wie das geschehen konnte und wo das Foto geschossen wurde – oder?

„Ein Nacktfoto von dir ist im Internet aufgetaucht“: Anhang nicht öffnen!

Die Mail trägt den kurzen und knappen Inhalt:

„Schau dein Nacktfoto im Anhang dieser Email an!“

Angehängt ist die Datei „deinfoto“. Viele User mögen nun neugierig sein und klicken auf die Datei, um zu überprüfen, was sich hinter dem angeblichen Bild verstecken mag. Doch schon allein beim Blick auf das Bild sollte man skeptisch werden. Es handelt sich um keine Datei mit einem normalen Bildformat wie JPG oder BMP, sondern um eine Exe-Datei. Wer zu neugierig ist und blind auf die Datei draufklickt, holt sich auf für Cyberkriminelle einfachem Wege einen Trojaner auf die Festplatte. Über diese Anwendung können sich Cyber-Kriminelle z. B. Zugang zum eigenen PC und somit zu wichtigen persönlichen Daten verschaffen.

shutterstock_248596792

Die 5 besten kostenlosen E-Mail-Programme

„Ein Nacktfoto von dir ist im Internet aufgetaucht“: Mail löschen

Habt ihr die Mail mit einem angeblichen Nacktfoto von euch im Internet erhalten, löscht diese umgehend. Zumindest in dieser Nachricht ist kein pikantes Bild von euch, sondern lediglich ein Virus oder Trojaner. Habt ihr aus Neugier bereits auf die Datei geklickt, lasst sofort einen Virenscan über euer System laufen. Nutzt ihr das Online-Banking auf dem Rechner, solltet ihr zur Sicherheit das Geldinstitut informieren. Zusätzlich sollten Passwörter, z. B. für PayPal, sofort geändert werden, um etwaige Schäden zu vermeiden.

shutterstock_139616207

Sollten tatsächlich unabhängig von dieser Mail Nacktfotos von euch im Internet aufgetaucht sein, könnt ihr zumindest das Google-Suchergebnis zur entsprechenden Seite löschen lassen. Verwendet hierfür das Google-Löschformular. Lest zu dem Thema auch, was man bei Revenge-Porn vornehmen sollte.

Bildquellen: wk1003mike, Thomas Bethge 

Weitere Themen: Internet

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE