Seagate Pulsar: Neue Hochleistungs-SSDs für den Profimarkt

Flavio Trillo
1

Mit zwei neuen Mitgliedern der Pulsar-Familie wendet Seagate sich erneut an die Geschäftskunden. Hohe Leistung und Profi-Funktionen wären für den Durchschnitts-Anwender ohnehin kaum bezahlbar, daher muss der Hersteller sich auch nicht um die Konkurrenz zu anderen Haushalts-SSDs scheren.

Auf die Ende 2009 eingeführte Pulsar-SSD folgen nun zwei weitere Modelle im 2,5-Zoll-Format: Die Halbleiterfestplatte Pulsar.2 verfügt über Kapazitäten zwischen 100 und 800 Gigabyte und nutzt als erste SSD des Herstellers den günstigeren MLC-Speicher.

Füllen und leeren lässt sie sich via SAS- oder SATA-Schnittstelle (800-GB-Version nur SAS) mit 6 Gigabit pro Sekunde. Für das Flaggschiff der Pulsar.2-Reihe ist zudem eine integrierte Verschlüsselung wählbar. Laut Hersteller wird so Klartext mithilfe algorithmischer Muster unleserlich gemacht.

Für Betriebe mit erhöhten Anforderungen bietet Seagate darüber hinaus die Pulsar XT.2 in Kapazitäten von 100, 200 und 400 Gigabyte an. Alle Modelle verfügen über eine 6-GB-SAS-Schnittstelle und verwenden hochwertige und -preisige MLC-Speichermodule. Für die High-End-Variante ist ebenfalls eine Onboard-Verschlüsselung verfügbar.

Details zu Verfügbarkeit und Preisen gibt der Hersteller bislang nicht bekannt.

Neue Artikel von GIGA

GIGA Marktplatz