Steam: Glitch kreiert zusätzliches Ende in Event[0]

Alexander Gehlsdorf
1

Jetzt spukt es schon auf Steam: Ein Science-Fiction-Spiel über eine künstliche Intelligenz erschafft dank eines Glitches ein zusätzliches Ende, von dem selbst der Entwickler nichts wusste.

1.039
Event[0] - Trailer
Im Steam-Spiel Event[0] interagiert der Spieler mit der Künstlichen Intelligenz Kaizen-85 und muss schließlich eine Entscheidung treffen, die zu einem von vier möglich Enden führt. Kurios: Vom vierten Ende erfuhr selbst Entwickler Emmanuel Corno erst auf Wikipedia, er selbst hatte nur drei möglich Enden programmiert.

Auch dieses Match endete ganz anders als erwartet

Spoiler!

Am Ende des Spiels liegt es in der Hand des Spielers, ob er sein eigenes Bewusstsein in den Speicher des Computer lädt, was dazu führt, dass entweder ein Raumschiff zerstört wird, Kaizen sich selbst löscht oder aber das besagte Raumschiff sicher zur Erde wiederkehrt. Dank eines Glitches kann der Spieler aber auch gegen Kaizens Willen einen experimentellen Antrieb reparieren, woraufhin dieser einen Kurs zur Erde einschlägt.

Eigentlich sei das Spiel so programmiert worden, dass Kaizen die Rückkehrt zur Erde in jedem Fall verweigert, sobald sich er Spieler seinem Willen wiedersetzt. Corno und viele Fans halten das vierte, unbeabsichtigte Ende tatsächlich für das interessanteste, da es Kaizens Charakter zusätzliche Tiefe verleiht. Aus diesem Grund hat sich Corno auch dagegen entschieden, den Glitch zu beheben.

Weitere Themen: Steam, LastFight, The Bunker

Neue Artikel von GIGA GAMES