1 von 9 © Bildquelle: TV Movie - Gemeint ist landete - kein Lan-Date!

To bait ist Englisch und bedeutet ködern, es geht also darum, den Nutzer an die Angel zu bekommen. Ihr sollt auf den Beitrag klicken und diesen im besten Falle anschließend über Social-Media weiter verteilen. Clickbait ist nicht per se etwas Böses, aber oftmals irreführend und ärgerlich. Facebook geht daher bereits seit einiger Zeit gegen heftige Überschriften dieser Art vor.

Allgemein kann man also definieren: Mit Clickbaiting bezeichnet man kritisch eine Praxis, die Inhalte im WWW mithilfe eines Klick-Köders anpreist, was dazu dienen soll, die Zugriffszahlen zu erhöhen und damit auch die Werbeeinnahmen zu steigern.

Bekannte Portale bzw. Publisher, die mit der Clickbait-Praxis häufig verbunden werden sind Heftig.Co, Upworthy, Huffington Post, Buzzfeed, aber auch TV-Zeitschriften, oder Focus und andere Medien setzen hin und wieder auf diesen Stil, um Traffic zu erzeugen. Auch bei GIGA werdet ihr die eine oder andere Überschrift finden, die dem Clickbait-Stil frönt, z.B.: 10 Gründe für den Heftig-Stil: Nummer 11 haut euch um.

Clickbait: Social Media-Köder

Im ersten Beispiel geht es um Jaimee Foxworth, die die kleine Judy Winslow in der Serie Alle unter einem Dach gespielt hat. In der vierten Staffel wurde sie aus der Serie raus geschrieben. Der Artikel zeigt ein Foto aus der Serie, noch ein Foto aus der Serie und ein drittes von der erwachsenen Jaimee. Im Text steht sie wäre drogensüchtig gewesen, hätte einen Freund und einen Sohn und ihre Haupteinahmequelle ist die Porno-Industrie. Hier kann man deutlich den speziellen Social-Media-Köder erkennen, denn die eigentliche Artikel-Überschrift ist wesentlich moderater, aber auch unspannender: „Alle unter einem Dach: Das macht Jaimee Foxworth heute!“

TV Movie hat mit äußerst geschmacklosem Clickbaiting für einige Furore sorgen können – das seht ihr im nächsten Bild.