Jobs im IT-Bereich: Der Computer als wirtschaftliche Kraft

Martin Maciej

Die IT-Branche gilt auch heute noch als eines der beständigsten und krisenresistentesten Ressorts im wirtschaftlichen Bereich. Obwohl die zurückliegende Wirtschaftskrise auch vor dem  IT-Bereich keinen Halt gemacht hat, sind besonders ausgebildete Fachkräfte für die Verwaltung und Organisation von IT-Aufgaben in Unternehmen weiterhin gefragt. Computer sind mittlerweile aus der Gesellschaft und auch aus dem geschäftlichen Alltag nicht mehr wegzudenken, so dass kontinuierlich eine große Nachfrage nach IT-Spezialisten besteht.

Jobs im IT-Bereich: Der Computer als wirtschaftliche Kraft

Obwohl auch heute noch teilweise in den Medien der stereotype PC-Spezialist als brillentragender, ungepflegter und schüchterner Stubenhocker gezeichnet wird, erhalten andere Koryphäen der IT-Branche mittlerweile auch ihre positive Anerkennung. Bestes Beispiel hierfür ist der Apple-Gründer Steve Jobs, der bis kurz vor seinem Tod einem Popstar gleich verehrt wurde.

Heutzutage ist das Instandhalten eines Unternehmens ohne den Einsatz von IT-Spezialisten undenkbar. Das Berufsfeld IT ist dabei spannend und vielseitig zugleich. Informatiker finden ihren Einsatzbereich unter anderem in großen Medizinunternehmen, medialen Anstalten, Redaktionen, und vielen anderen Fachausrichtungen.

Arbeitsfeld IT: Vielseitige Aufgabenbereiche

Neben dem Einsatzgebiet ist auch das Arbeitsfeld der IT-Jobs breit gefächert. Informatik- und Telekommunikationsspezialisten finden ihren Aufgabenbereich etwa in der Kundenbetreuung, in der Leitung komplexer IT-Projekte oder sind für die Planung von Informations- und Kommunikationssystemen in Unternehmen zuständig. Neben der Planung von IT-Projekten gehören zudem das Managen und die Optimierung der Projekte zum Aufgabenbereich der IT-Spezialisten.

In der Regel werden heutzutage neben einem rein auf IT-ausgelegtem Studium zusätzliche Kompetenzen vorausgesetzt, um einen festen Fuß in der IT-Arbeitswelt fassen zu können. Immer häufiger werden vermehrt Kenntnisse aus den Bereichen BWL und VWL gefragt. Mit der Kombination dieser beiden Fachrichtungen besitzt man nicht nur das technische Know-How für die Arbeit mit Computern und Hardware, sondern bringt zusätzlich die erforderlichen Kenntnisse mit für eine optimale Planung und Umsetzung von Projekten und zur Gestaltung von IT-Systemen, welche direkt auf die Bedürfnisse von Unternehmen angepasst werden können. IT-Kaufleute kümmern sich um anfallende Hard- und Softwarethemen in Unternehmen. Im Vorfeld steht dabei die Analyse des Bedarfs an IT-Geräten. Nach der Anschaffung der benötigten Computer, samt aller für das Unternehmen notwendiger Geräte und Anwendungen, stehen die Beratung der Mitarbeiter in allen softwaretechnischen Fragen, sowie die Hilfestellung bei anfallenden Computerproblemen im Vordergrund. Auch fremdsprachliche Kompetenzen, sowie Soft Skills, z. B. die Kommunikations- und Teamfähigkeit sind für das Arbeiten in der IT-Branche heutzutage unverzichtbar.

Mittlerweile werden zahlreiche weiterführende Studiengänge angeboten, z. B. in der Fachrichtung Wirtschaftsinformatik oder Medieninformatik. Wer bereits vor dem Studium eine genaue Vorstellung von seiner Zukunft in der Arbeitswelt besitzt, kann direkt einen fachspezifischen Studienweg einschlagen, etwa als IT-Systemelektroniker oder Informatikkaufmann. Ein vergleichsweise hohes Einstiegsgehalt spricht dabei für die Wahl eines informationstechnischen Studiengangs. Für die Wahl eines Jobs in diesem Bereich ist ein IT-bezogenes Studium jedoch kein Muss. Auch Fachleute, die eine IT-bezogene Ausbildung absolviert haben, finden in der Branche ihr lukratives Einsatzgebiet in der System-, IT- und EDV-Administration.

Die peinlichsten Autokorrektur-Fails aller Zeiten GIGA Bilderstrecke Die peinlichsten Autokorrektur-Fails aller Zeiten

Gestern, heute, morgen: IT-Fachkräfte kontinuierlich gefragt

Softwareentwickler sind direkt für die Konzeption und Erstellung neuer Anwendungen zuständig. Insbesondere der Bereich der Mobile Apps für Smartphones und Tablet-PCs ist dabei aktuell sehr gefragt.

Computerspezialisten, die Spaß am direkten Kontakt mit Kunden und Leuten haben, fühlen sich als IT-Berater wohl. Hier werden IT-Systeme von Klienten zunächst analysiert. Anhand der vorgenommenen Analyse können IT-Berater so Vorschläge zur technischen und wirtschaftlichen Optimierung der EDV eines Unternehmens abgeben. Für fast jedes Unternehmen ist zudem eine kompetente Fachkraft in der Systemadministration unverzichtbar. Diese IT-Spezialisten kümmern sich um die Vorbereitung und Aufbereitung des IT-Systems einer Firma. In Zeiten von Hackern und Cyber-Kriminellen steht hier zudem die Ausarbeitung eines zuverlässigen Sicherheitssystems gegen Viren und virtuelle Angriffe von außen im Vordergrund.

Fazit: Der Einsatz von Computern etc. ist in der heutigen Gesellschaft ein unverzichtbarer Bestandteil von Unternehmen. Durch immer komplexer werdende Aufgaben und Themengebiete, sowohl im Hardware-, als auch im Softwarebereich ist der Einsatz von IT-Fachkräften nicht mehr wegzudenken. Die IT-Branche trotzt auch heute noch der allgemeinen Wirtschaftskrise. Besonders der ausbleibende Nachwuchs und fehlende Auszubildende sorgen für einen Fachkräftemangel, so dass viele freie Stellen im IT-Bereich unbesetzt bleiben. Nach Aussage des Verbands der deutschen Ingenieure (VDI) besteht vor allem ein Bedarf an Spezialisten im Bereich der Software-Entwicklung, sowie der IT-Sicherheit.

Ausblick: Arbeiten im IT-Bereich in Festanstellung oder als Freelancer?

In der IT-Branche geht der Trend weg von einer Festanstellung hin zur Suche nach motivierten und vielseitigen Freelancern und Selbständigen unter den IT-Spezialisten. Hierfür sprechen einerseits das finanzielle Interesse und die Planungssicherheit des Arbeitgebers. Auf der anderen Seite bietet die Selbständigkeit IT-Fachleuten weitaus mehr Freiraum für Kreativität und Ausübung der eigenen Interessen. Mag eventuell eine langfristige Sicherheit bei IT-Freelancern fehlen, spricht die Möglichkeit, als Freiberufler mehr verdienen zu können, für einen Einsatz als freier Mitarbeiter.

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

GIGA Marktplatz