Review - Neofonie WeTab

Leserbeitrag
12

Ich habe mein WeTab heute in großer Erwartung erhalten und bin nach 2 Stunden testen ziemlich enttäuscht. Das WeTab ist auf dem Papier ein echter iPad Killer (das ich auch besitze) oder ist eigentlich sogar höher anzuordnen, z.B. als Netbook, denn es unterstützt USB, Flash, hat ein ”offenes System” usw., die weiteren Spezifikationen sind ja bekannt ;) Aber jetzt mal zu den Details.

Das Display:

Es ist größer als beim iPad, bietet auch Multitouch. ABER: Multitouch funktioniert (noch) nicht, soll aber bald verfügbar sein. Der Betrachtungswinkel ist für so ein modernes Produkt unakzeptabel, die Bildqualität ist zwar gut, aber schlechter als beim iPad. Es spricht aber dennoch gut auf Berührung an.

Hardware/Leistung:

Theoretisch ganz eindeutig besser als beim iPad. USB, HDMI, schneller Prozessor, Webcam. Leider wieder ein großes aber: HDMI funktioniert in meinem Fall nicht, USB Unterstützung ist total rudimentär. HD Videos ruckeln derart, dass es kaum Sinn macht diese zu schauen, das iPad hat hier keinerlei Probleme. Allerdings will der Hersteller dieses Manko auch per Update beseitigen.

Akku:

Hier gibt’s nichts positives zu berichten, nach 2 Stunden testen ist der Akku so gut wie leer. Klar, so ein Li-Ion Akku will ein paar mal ge- und entladen werden, aber die Leistung wird sich bestimmt nicht so deutlich verbessern, dass es akzeptabel wäre. Wieder der Verweis zum iPad, das locker 6-8 stunden durchhält, je nach Benutzung. Software: Ist schlicht unausgereift, viele wichtige und auch kleinere Funktionen funktionieren entweder gar nicht oder nur, ja ich nenns mal experimentell. Es fehlen Treiber und selbst Sachen wie der App Markt sind nicht verfügbar.

Verarbeitung/Material:

Ganz ehrlich wirkt irgendwie billig. Ganz schlimm ist allerdings das Gewicht. Das iPad ist schon relativ schwer, aber das WeTab wiegt über einem ganzen Kilo. Das Teil länger in den Händen zu halten, wird schnell unangenehm und wenn ichs dann auf den Tisch lege, muss ich mich drüberlehnen, weil ich aus leichtem Winkel kaum noch was erkenne. Das lässt sich auch durch Updates nicht beheben

Der Preis:

Ist so um die 50 Euro niedriger als beim iPad und man bekommt dafür auch deutlich mehr. Zumindest bekäme man das, wenn alles wie versprochen funktionieren würde. Momentan ist der Preis eine Zumutung, die ganzen Mängel machen den Preisunterschied mehr als zunichte. Sollten die wichtigsten Funktionen wirklich per Update zum Laufen gebracht werden ist der Preis ok.

Vergleich mit iPad:

Klar der Vergleich hinkt ein bischen weil das WeTab eher ein Netbook ohne Tastaur ist und das iPad ”nur” ein Tablet mit geschlossenem System. Dennoch ist es so, dass sich viele Kunden, so wie ich auch, zwischen dem iPad und dem WeTab entscheiden möchten, weil sie am meisten polarisieren. Der größte Unterschied liegt für mich darin, dass das WeTab ein offenes System hat und mehr kann, das iPad aber das was es weniger kann, perfekt beherrscht und keine Probleme verursacht.

Fazit:

Auf dem Papier ist das WeTab viel besser als das iPad. In Wirklichkeit ist das WeTab (noch) ein unausgereiftes Produkt, dass sich im Betastadium befindet, sowas auszuliefern, nach dem es eigentlich noch vor dem iPad hätte erscheinen sollen, ist fast schon eine Frechheit. Wenn man wie ich zusätzlich das iPad hat, wird man das WeTab zurückschicken. Das deutlich schlechtere Display, die miese Akkulaufzeit, das Gewicht (1kg) und die Software im Betastadium geben hier den Ausschlag.

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz