Herstellung gewalttätiger Spiele - Bayerischer Innenminister fordert Herstellungsverbot gewalthaltiger Spiele

Leserbeitrag

Wie heute Morgen angekündigt, fand in Berlin das Expertengespräch mit dem bayerischen Innenminister Joachim Hermann und dem Leiter des Forschungsinstituts Niedersachsen statt. Ein Ergebnis des Gesprächs liegt noch nicht vor, dafür aber einige Statements:
”Ich halte den derzeitigen Jugendschutz bei Computerspielen für völlig unzureichend”, so Hermann. Er fordert ein Herstellungs- und Verbreitungsverbot virtueller Killerspiele.
”Menschenverachtende, grausame Gewalttätigkeiten, bei denen der Spieler auch noch Pluspunkte dafür erhält, dass er seine Gegner auf möglichst grausame Weise zu Tode quält, gehören weder in Kinder- noch in Erwachsenenhände”, fährt der Minister fort und ergänzt: ”Eine ganze Generation von Kindern und Jugendlichen droht gegenüber Gewalt abzustumpfen und durch sinkende schulische Leistungen für unsere Gesellschaft verloren zu gehen.”

Neue Artikel von GIGA

GIGA Marktplatz