"Killerspiele" - Sachsen-Anhalt fordert ebenfals härteres Vorgehen

Leserbeitrag
63

Das Bayern gegen sogenante ”Killerspiele” ist, dürfte mittlerweile jedem klar sein. Nun schließt sich die Justizministerin des Bundeslandes Sachsen Anhalt Angela Kolb (SPD)der Meinung an und fordert ebenfalls ein härteres Vorgehen gegen Gewaltspiele.

”Spiele, in denen Gewalt verherrlicht und Menschen am laufenden Band getötet werden, gehören verboten”.
Nach der Meinung von Angela Kolb sollten die Prüfverfahren solcher Spiele intensiviert werden, damit die USK bessere Möglichkeiten hat, die Spiele umfassender und genauer zu prüfen. So die Aussage von Angela Kolb

Die USK meldete sich ebenfals zu Wort:
”Wir spielen alle Titel komplett durch. Wir wissen nicht, wie die Ministerin zu der gegenteiligen Einschätzung kommt. Uns hat sie nicht zu unserer Arbeit befragt.”

Das Ziel von Angela Kolb ist es das Thema mit in die ”Justizministerkonferenz” einzubringen.

Neue Artikel von GIGA

GIGA Marktplatz