Alle Artikel zu Kino.to

  • Game of Thrones Staffel 7: Illegales Streaming beliebter als Bezahlen

    Game of Thrones Staffel 7: Illegales Streaming beliebter als Bezahlen

    Die siebte Staffel des Serienhits Game of Thrones bricht mal wieder einen Rekord: Über 106 Millionen Mal wurde die erste Folge der siebten Staffel – „Drachenstein“ – weltweit angeschaut, davon 90 Millionen Mal in Form illegaler Streams und Downloads. Dabei ist das unnötig, denn die Serie gibt’s zum Schleuderpreis – man muss nur wissen, wo.
    Stefan Bubeck
  • Kino.to - Nutzern droht bald Strafverfahren

    Kino.to - Nutzern droht bald Strafverfahren

    Das Verfahren gegen die Betreiber des im vergangenen Jahr geschlossen Streaming-Portals Kino.to läuft immer noch und nun geraten auch Nutzer des Angebots ins Visier der Staatsanwaltschaft. Wie der Focus berichtet, müssen tausende ehemalige Nutzer mit einem Strafverfahren durch die Generalstaatsanwaltschaft Dresden rechnen.
    Hüseyin Öztürk
  • CDU/CSU wollen SOPA-Gesetz auch für Deutschland

    CDU/CSU wollen SOPA-Gesetz auch für Deutschland

    Es war nur eine Frage der Zeit, bis auch unsere Politiker sich dem Thema SOPA annehmen würden. Wie nicht anders zu erwarten war, wird kaum Kritik an den beiden Gesetzentwürfen geübt. In einer Stellungnahme begrüßt die Bundestagsfraktion der CDU/CSU stattdessen das Vorgehen der USA im Bereich des Urheberrechts und sieht die SOPA-Gesetzgebung auf einem richtigen Weg. Anscheinend will man sich an „Stop Online Privacy...
    Hüseyin Öztürk 25
  • kino.to-Richter: Nutzung von illegalen Streams ist illegal [News]

    kino.to-Richter: Nutzung von illegalen Streams ist illegal [News]

    Nicht nur das Anbieten, auch die Nutzung von illegalen Streaming-Angeboten ist strafbar. So argumentierte jedenfalls der Richter im Verfahren gegen einen der kino.to-Betreiber. Was heißt das für die 4 Millionen ehemaligen kino.to-User, was heißt das für YouTube?
    Peer Göbel
  • Kino.to - Richter sieht keinen Unterschied zwischen Streaming und Herunterladen

    Kino.to - Richter sieht keinen Unterschied zwischen Streaming und Herunterladen

    Im Prozess um die Streaming-Plattform Kino.to wurde erst kürzlich ein weiteres Mitglied der Gruppe verurteilt. Besondere Aufmerksamkeit verdient nicht nur die Haftstrafe von drei Jahren und fünf Monaten, sondern auch der Richterspruch, der das Streaming mit dem Herunterladen von Dateien gleichgesetzt hat.
    Hüseyin Öztürk 10
  • kino.to - Das Aus pusht den Videotheken-Verleih

    kino.to - Das Aus pusht den Videotheken-Verleih

    Bedarf es noch eines Beweises für die finanzielle Schädigung durch kino.to & Co.? Media Control verzeichnete direkt nach der Schließung von kino.to einen satten Anstieg des Verleihgeschäftes in den Videotheken.
    Martin Beck 25
  • Kino.to - Erste Anklage erhoben

    Kino.to - Erste Anklage erhoben

    Ab sofort kehrt der harte Besen des Gesetzes: Anfang dieser Woche wurde beim Landgericht Leipzig Anklage gegen den ersten der mutmaßlichen Betreiber von kino.to erhoben.
    Martin Beck 13
* gesponsorter Link