Alle Filmstarts im März – heute neu im Kino: Die Croods, Spring Breakers…

Lohnt sich der Weg im März in die Kinos? Für einige Februar-Filme sicherlich noch, und auch bei den Neustarts sind ein paar vielversprechende Genre-Flicks dabei, von der fantastischen Welt von Oz über die Croods bis zu G.I. Joe 2. Hier unsere Empfehlungen für den März 2013 – einige Filme, die man sich bei Laune gut ansehen kann. Außerdem alle Kinostarts des Monats auf einen Blick.

Alle Filmstarts im März – heute neu im Kino: Die Croods, Spring Breakers…

Die Croods (21.3.)

Nach Madagascar, Shrek und den Hütern des Lichts bringen Dreamworks eine menschlich-urzeitliche Geschichte in die Kinos – und die ist überraschend spritzig, witzig und Action-bepackt. For the whole family.

Paradies: Glaube (21.3.)

Teil zwei der “Paradies”-Trilogie von Ulrich Seidl (die auf drei der großen Film-Festivals Premieren feierten – Berlin, Venedig, Cannes) – ein Film, der ihm eine Blasphemie-Anzeige einbrachte und im Grunde drastisch mit Religion abrechnet. Anna Maria (Maria Hofstätter) ist fanatische Katholikin, nach Jahren der Abwesenheit kehrt ihr muslimischer Mann im Rollstuhl zurück. Ab 16 wegen einer österreichischen Masturbationsszene.

Spring Breakers (21.3.)

Was nach einer seichten College-Komödie aussieht (auch dank der Disney-Stars Selena Gomez und Vanessa Hudgens), entpuppt sich als Kinotrip mit Drogen, Gewalt und kritischem Unterton. Wer will, kann darin eine Art weiblichen Fight Club sehen, geht auf jeden Fall eher in Richtung “Kids”, dem 1995er-Drehbuch-Debüt von Regisseur Harmony Korine.

Außerdem am 21. März 2013:

G.I. Joe 2 – Die Abrechnung(28.3.)

Der erste G.I. Joe-Film war über weite Strecken nur etwas für Die-Hard-Action-Fans, daher passt es ja, dass neben Channing Tatum (und den zwei anderen Darstellern, die bleiben durften) nun Bruce Willis als alternder General auftaucht. G.I. Joe 2 wird wieder ein Action-No-Brainer.

Die Jagd (28.3.)

“Dogma”-Erfinder und “Festen”-Regisseur Thomas Vinterberg legt ein wehtuend intensives Drama vor. Ein Kindergärtner in einer dänischen Kleinstadt wird von einer Vierjährigen fälschlich bezichtigt, sich vor ihr entblößt zu haben. Die Dorfgemeinschaft läuft zu Lynchjustiz auf.

Mitternachtskinder

X-Men auf indisch: Wer 1947 in der Nacht der Unabhängigkeit vom britischen Empire geboren wurde, entwickelt Superkräfte. Salman Rushdie hat selbst seinen Weltbestseller in ein Leinwand-Epos verwandelt.

Außerdem am 28. März 2013:

 

Die fantastische Welt von Oz (Kinostart: 7.3.)

Sam Raimi (Tanz der Teufel, Spider-Man) wagt sich an ein inoffizielles Prequel zum Filmklassiker “Der Zauberer von Oz“, und heraus kommt ein fantastisch buntes 3D-Spektakel, das in eine andere Welt entführt. “Die fantastische Welt von Oz” ist ein märchenhaftes Angebot, das in den USA am ersten Wochenende rekordverdächtige 80 Millionen Dollars einspielte.

Shootout – Keine Gnade (7.3.)

Das 80er-Action-Thriller-Genre kommt ungebrochen zurück, mitsamt dem Protagonisten Silvester Stallone und Regisseur Walter Hill – “Shootout” liefert ab und ist was für Genre-Fans.

NO (7.3.)

Ein politischer Thriller, Mad Men, die Oscar-Nominierung aus Chile: Der auf wahren Begebenheiten beruhrende Film “NO” schildert die Werbekampagne für den Sturz von Diktator Pinochet im Jahr 1988, die Geschichte schrieb.

Take This Waltz (7.3.)

Wenn schon Liebesfilm, dann dieser Indie-Streifen hier: “Take This Waltz” handelt von einer neuen Verliebtheit, obwohl man doch eigentlich glücklich mit jemand anderem zusammen ist. Bittersweet, mit Michelle Williams und Seth Rogen.
Außerdem seit dem 7. März 2013 im Kino:

Jack and the Giants (14.3.)

Das Märchen von Jack/Hans und der Bohnenranke kennt in England und den USA jedes Kind, und so unternimmt X-Men-Regisseur Bryan Singer den Versuch, wie bei Snow White and the Huntsman oder Alice im Wunderland eine (mehr oder weniger) Kindergeschichte mit modernen Kino-Mitteln in die Gegenwart zu holen. Was filmisch nur teilweise gelingt, und offenbar auch an den US-Kinokassen zum Flop werden könnte.

Hai-Alarm am Müggelsee (14.3.)

Sven Regner (Herr Lehmann) und Leander Haußmann (Sonnenallee) bringen die klassische deutsche Film-Klamotte mit dem Katastrophen-Genre zusammen. Ein ganzes Star-Ensemble spielt den “Hai-Alarm” entspannt und humorvoll über die Leinwand.

Rubinrot (14.3.)

Irgendwo zwischen Tintenherz, Twilight und Der Goldene Kompass bewegt sich “Rubinrot”. Der erste Band der Jugendbuch-Erfolgstrilogie von Kerstin Gier ist in solider deutscher Fernsehfilm-Qualität umgesetzt – und Zeitreisen gehen ja eigentlich immer.

Sonst noch am 14. März 2013:

Schon was gesehen? Worauf freut ihr euch am meisten? Was kommt auf eure Liste?

Weitere Themen: Kino

Neue Artikel von GIGA FILM

GIGA Marktplatz