Linux - US-Lehrerin verbietet Schülern Linux

Leserbeitrag
16

Eine US-Lehrerin konfiszierte eine selbstgebrannte Opensource Linux-CD eines ihrer Schülers, um zu verhindern, dass die Software in der Klasse weitergegeben wird.

Sie war der festen Überzeugung, dass es generell keine kostenlose Software gäbe und Linux demnach auch illegal sei. Darüber hinaus sei Linux eine veraltete Software, welche die Schüler nicht auf dem neuesten Stand halte.
Nach einer Beschwerde an den Linux-Distributor HeliOS, erklärte ihr Ken Starks von HeliOS Solutions das Open-Source-System und die daraus folgende Kostenfreiheit für Linux.
Nichtsdestotrotz sieht Starks diesem seinerseits beseitigtem Missverständniss beunruhigt gegenüber, wie er in seinem Blog verlauten lies, da nur Uninformiertheit zu solchen Ansichten bei vielen Menschen führt und es gravierender sei, wenn selbige in einer Schlüsseposition wie die genannte Lehrerin stehen.

Neue Artikel von GIGA

GIGA Marktplatz