Setapp: Das Netflix für Mac-Software – für 9,99 US-Dollar im Monat

Philipp Gombert

Netflix hat Erfolg. Ergo: Video-On-Demand funktioniert. Ob das Konzept auch auf Software angewandt werden kann, will das Entwicklerstudio MacPaw herausfinden: Setapp ist (möglicherweise) das Netflix unter der Mac-Software.

Setapp: Das Netflix für Mac-Software – für 9,99 US-Dollar im Monat

An den großen Erfolg des App Stores auf iOS-Geräten konnte Apple — ebenso wenig wie Microsoft — auf Computern seit dem Start des virtuellen Kaufhauses für Macs im Jahre 2011 nie anschließen. Strenge Vorgaben und Einschränkungen schreckten diverse Entwickler ab, die dementsprechend weiterhin auf herkömmliche Wege setzten.

Zeit zum Umdenken. Und wenn Apple kein neues Konzept auf die Beine stellt, dann ist nunmal ein anderes Unternehmen zur Stelle. In diesem Fall das Entwicklerstudio MacPaw, das sich bisher vor allem durch Reinigungssoftware für den Mac einen Namen machte. Mit Setapp orientiert man sich augenscheinlich an dem Konzept von Netflix — wenn Video-On-Demand funktioniert, warum dann nicht auch Software-On-Demand? Zu einem monatlichen Beitrag von 9,99 US-Dollar erhalten Kunden Zugriff auf eine Auswahl hochwertiger — und insbesondere vollwertiger — Mac-Software. Zusätzliche Kosten für Updates oder Erweiterungen fallen nicht an, Werbung gibt es natürlich ebenso wenig.

Setapp noch in Testphase

Bis zum offiziellen Start von Setapp wird es jedoch noch etwas dauern. Aktuell befindet sich das Programm in einer Testphase, für die man sich auf der zugehörigen Website registrieren kann. Hier haben auch Entwickler die Möglichkeit, einen Platz bei der Software-On-Demand-Plattform zu ergattern. Laut MacPaw-CEO Oleksandr Kosovoan setze man auf Qualität statt Quantität, daher sei die Zahl der Apps auf maximal 300 begrenzt — darunter natürlich auch hauseigene Anwendungen wie CleanMyMac 3.

Quelle: Maclife

81.349
MacBook Pro 2016: Touch Bar im Test

Hat dir "Setapp: Das Netflix für Mac-Software – für 9,99 US-Dollar im Monat" von Philipp Gombert gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen.

Weitere Themen: Apple