DirectPay AG: E-Mail mit Rechnung und Mahnung - was ist das?

Martin Maciej
174

Rechnungen für Online-Einkäufe gibt es häufig nicht mehr als Beilage in Papierform, sondern in digitalem Format per E-Mail. Diesen Umstand machen sich auch Betrüger zunutze und verschicken angebliche Zahlungsaufforderungen, die jedoch einen Virus oder Trojaner und somit eine betrügerische Absicht enthalten. Aktuell kursieren wieder vermehrt E-Mails mit dem Absender „DirectPay AG“ bzw. „DirectPay GmBH”.

Häufig wird die „DirectPay AG“ oder “GmbH” dabei als Inkasso-Unternehmen geführt. Oft wird auch „OnlinePay AG“ oder Giropay24 als Absender angegeben. In der E-Mail wird freundlich, aber betont beschrieben, dass eine Lastschrift angeblich nicht durchgeführt werden konnte. Hierdurch sind Gebühren in Höhe eines zwei- bis dreistelligen Betrags entstanden. Diesen Betrag inklusive der Mahnkosten soll der Empfänger der Mails an ein Konto überweisen. Zusätzlich ist häufig eine Frist angegeben, deren Ende in nicht allzu ferner Zukunft liegt. Details zur Zahlung soll man einer Datei aus dem Anhang entnehmen.

Video: Das ist Phishing

481.767
Was bedeutet Phishing?

DirectPay AG: Vorsicht vor angeblicher Rechnung!

Im Anhang findet sich häufig eine ZIP- oder EXE-Datei, die die angebliche Rechnung beinhalten soll. Besonders auffällig ist, dass Empfänger in den DirectPay-Mails mit echtem Namen angesprochen werden und sogar eine richtige Anschrift zu finden ist. Woher die Adressdaten stammen, ist unklar. Höchstwahrscheinlich haben hier jedoch Betrüger Kunden-Datenbanken von Online-Shops oder anderen Diensten im Netz gekapert.

  • Bei Mails dieser Art handelt es sich um keine Rechnungen, sondern um einen Betrugsversuch.
  • In der Regel sind die EXE-, PDF- oder ZIP-Dateien mit einem Trojaner versehen.
  • Nach dem Download der Datei zum Öffnen und Ansehen der Rechnung wird der eigene Computer von Malware befallen.
  • Der Nutzer soll unter Druck gesetzt werden, indem ihm eine offene Rechnung angelastet wird.
  • Nicht selten wird mit dem Besuch eines Inkassounternehmens, einem negativen Schufa-Eintrag oder mit rechtlichen Schritten gedroht. Auch eine Übergabe an ein Inkasso-Unternehmen wird angedroht.
  • Eine angeführte Frist läuft schon in Kürze ab, um den Leser zusätzlich unter Druck zu setzen.
  • Mails solcher Art sollten nicht geöffnet und Anhänge unter keinen Umständen heruntergeladen werden.
  • Vielmehr sollte man Mails von DirectPay AG und Co. direkt gelöscht werden.
  • Ein Unternehmen mit der Bezeichnung „DirectPay AG“ oder „DirectPay GmbH“ ist in Deutschland nicht registriert.
  • Nicht selten nutzen Betrüger jedoch auch den Namen bekannter Firmen. Zuletzt wurden etwa unter dem Absender Payment-Solution gefakte Rechnungen mit Malware im Anhang verschickt.

shutterstock_223094779

Phishing 2017: Die fiesesten Tricks der Betrüger

DirectPay AG: Anhang geöffnet, was tun?

Wurde der Anhang bereits heruntergeladen, sollte man umgehend einen Virenscan am PC durchführen. Bei uns findet ihr kostenlose Antivirus-Tools, z. B. Malwarebytes Anti-Malware als Download. Werft hierfür auch einen Blick auf unseren Antivirus-Test.

Zudem sollte man alle Passwörter, die man auf dem PC benutzt, ändern. Überprüft auf einem anderen, sauberen PC, ob beim Online-Banking und bei PayPal Aktivitäten auszumachen sind, die nicht aus eurer Hand stammen.

shutterstock_170899055

Der Wortlaut dieser Mails von DirectPay AG bzw,. GmbH:

Guten Tag Vorname Nachname,

Sie haben eine offene Forderung bei DirectPay AG. Ihr Kreditinstitut hat die Lastschrift storniert.

Die gesamte Überweisung erwarten wir bis spätestens 08.03.2016. Aufgrund des bestehenden Zahlungsrückstands sind Sie gebunden zusätzlich, die durch unsere Tätigkeit entstandenen Gebühren von 72,44 Euro zu tragen. In Vollmacht unseren Mandanten fordern wir Sie auf, die noch offene Gesamtforderung schnellstens zu begleichen. Bei Rückfragen oder Unklarheiten erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von 72 Stunden. Die vollständige Kostenaufstellung, der Sie alle Positionen entnehmen können, ist beigefügt. Nach Ablauf der festgelegten Frist wird die Akte dem Gericht und der Schufa übergeben.

Mit freundlichen Grüßen

Bildquellen: scyther5,  aldorado, wk1003mike

Weitere Themen: Phishing: Was ist das und wie erkenne ich den Betrug?

Neue Artikel von GIGA TECH