Gyroplane „PAL-V Liberty“: Das fliegende Auto kommt 2018

Stefan Bubeck

Die Transformers lassen grüßen: PAL-V ist eine Mischung aus Auto und Gyrokopter. Bereits dieses Jahr soll die Serienproduktion starten, 2018 wird ausgeliefert. Ein Traum wird wahr? Ja, aber nur wenn man es sich leisten kann.

235
„Fliegendes Auto“: PAL-V Launchtrailer

Beim „PAL-V Liberty“ handelt es sich um einen Gyrokopter, auch bekannt als „Tragschrauber“ oder „Autogyro“. Hier sorgt ein Propellertriebwerk für den nötigen Vortrieb, der Rotor wird passiv durch den Fahrtwind in Drehung versetzt. Das ist an sich keine neue Erfindung, sondern bereits seit den 1920er Jahren bekannt. Ein Gyrokopter namens „Little Nellie“ war schon 1967 im Film „James Bond 007 – Man lebt nur zweimal“ zu sehen.

Die Vorteile laut dem niederländischen Hersteller PAL-V: Einfacher zu fliegen, leiser im Betrieb und dazu noch günstiger als ein Helikopter. Außerdem lässt sich der PAL-V Liberty auch in ein Motordreirad umwandeln, die Flugtechnik wird dazu per Klappmechanismus platzsparend verstaut, der Vorgang soll 5- 10 Minuten dauern.

So werden selbstfahrende Elektroautos unser Leben verändern

PAL-V (Personal Air and Land Vehicle): Offizieller Verkauf gestartet

Im Cockpit ist Platz für zwei Personen, die Höchstgeschwindigkeit in der Luft beträgt rund 180 Stundenkilometer, auf der Strasse können 170 Stundenkilometer erreicht werden. Der Tank (Superbenzin) reicht für eine Flugstrecke von 350 bis 400 Kilometer. Für Start und Landung empfiehlt PAL-V eine 200 Meter lange und 20 Meter breite Landebahn.

Das Modell PAL-V Liberty Pioneer Edition kann jetzt vorbestellt werden, der Preis beträgt 499.000 Euro (exkl. Steuern) – also in etwa soviel wie ein Supersportwagen, aber dennoch günstiger als ein Privatjet. Wer als „Pionier“ dabei ist, bekommt auch gleich ein paar gratis Flugstunden dazu. Der Besitzer sollte sich allerdings schon vorher zur Flugschule begeben haben, denn der PAL-V erfordert einen Flugschein für Klein-Hubschrauber (EASA Zulassungsvorschrift CS-27). Ausgeliefert werden soll die Pionier-Edition bereits Ende 2018.

Bildergalerie Das „fliegende Auto“ Gyrokopter PAL-V Liberty

Ab 2020 folgt dann das deutlich günstigere Modell Liberty Sport für nur 299.000 Euro (exkl. Steuern). Technisch sind keine großen Unterschiede zu erwarten, vielmehr geht es um die längere Wartezeit bis zur Auslieferung und eine andere Innenausstattung. Der PAL-V Liberty Pioneer wartet im Passagierbereich mit „italienischem Design und Premium-Materialen“ auf, der Liberty Sport wird hier voraussichtlich auf schnödes Karbon zurückgreifen.

Quelle: PAL-V

Weitere Themen: DB Navigator, Tesla