Bitte warten! Nicht nur die langen Koalitionsverhandlungen hätten einen Turbo gebrauchen können, auch die Geschwindigkeit der deutschen Internetanschlüsse ist ausbaufähig. CSU-Politikerin Dorothee Bär sieht noch ein weiteres Problem.

Dorothee Bär (CSU): Niemand will Internetanschlüsse über 100 MBit/s
Bildquelle: Andreas Rentz/ Getty Images

Dorothee Bär: Niemand will schnelles Internet?

In den nächsten vier Jahren soll viel beim Netzausbau in Deutschland passieren. Jedenfalls, wenn es nach dem Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD geht. Bis 2025 soll es flächendeckend schnelles Internet in Deutschland geben. Ein ambitioniertes Ziel.

Dorothee Bär, parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesverkehrsministerium, sprach mit Golem.de über die Zukunft des Netzausbaus in Deutschland. Als besonders wichtig sehe sie den schnellen Anschluss von Schulen, Krankenhäusern und Gewerbegebieten. „Wenn die Schülerinnen und Schüler erst einmal Erfahrungen mit dem Gigabitnetz gesammelt haben, bin ich guter Hoffnung, dass Privathaushalte sich auch für die schnellen Anschlüsse entscheiden,“ sagt sie.

Der letzte Satz ihrer Erklärung lässt uns mit offenem Mund zurück: „Im Moment haben wir ja das Problem, dass die Telekommunikationsunternehmen auch ihre 100 oder 200 MBit/s-Anschlüsse nicht loswerden.“ Bitte, was?

Wird schnelles Internet gar nicht gebucht?

Wer schnelles Internet bekommt, nutzt es doch auch, oder nicht? Aktuelle Zahlen der Marktforscher von Statista zeigen, dass 2017 gerade einmal 3 Millionen Haushalte einen Zugang zu schnellen Glasfaser-Netzwerken hatten. Doch nur 880.000 Haushalte hatten überhaupt die volle Geschwindigkeit gebucht.

Die Kabelnetzbetreiber sprechen dagegen von einer sehr hohen Nachfrage für schnelle Internetzugänge. Auch die Deutsche Telekom freut sich über eine starke Nachfrage für ihre Vectoring-Anschlüsse mit 100 MBit/s. Eins ist doch wohl klar: Ob die Kunden die Höchstgeschwindigkeit buchen, muss ihnen selbst überlassen bleiben, aber sie sollten unbedingt die Möglichkeit dazu haben. Genau davon sind wir gerade in ländlichen Gebieten noch weit entfernt.

Netzausbau kostet 100 Milliarden Euro

Schon im letzten Jahr stellte Verkehrsminister Alexander Dobrindt einen Plan vor, wie man den flächendeckenden Ausbau von schnellen Internetleitungen erreichen könnte. Seine Antwort: Es koste 100 Milliarden Euro und man brauche ein schnelles Mobilfunknetz.

Das klingt sehr ambitioniert aber auch sehr realitätsfern. Bisher steht Deutschland im internationalen Vergleich eher lahm da. Die Deutschen surfen durchschnittlich mit einer Geschwindigkeit von 15,3 MBit/s. Damit liegen wir weltweit auf Platz 25. Spitzenreiter Südkorea schafft fast doppelt so viel.

Im Gegensatz zu Südkorea und vielen skandinavischen Ländern, die weit vorn in der Liste stehen, gab es bei uns weder Subventionen noch steuerliche Anreize für Investitionen in den Netzausbau. Erst seit 2014 bessert sich die Situation langsam. Seither werden jährlich Milliardensummen bereitgestellt, um den Rückstand aufzuholen.

In den Städten ist die Versorgung dadurch besser geworden, auf dem Land spüren Kunden davon noch nicht viel. Es bleibt ein weiter Weg zum versprochenen Internetausbau in Deutschland.

Quelle: Golem, Statista

* gesponsorter Link