Weltpostvertrag: Briefe für 4 Cent verschicken – geht das?

Martin Maciej
15

Wer einen Brief auf seine Reise mit der Deutschen Post schicken will, muss in der Regel eine Briefmarke von 60 Cent auf den Umschlag kleben. Nun kursieren im Internet Berichte, dass man mit einem kleinen Trick auch nur 4, 3 oder 2 Cent Porto verwenden kann und der Brief dennoch ankommt.

Weltpostvertrag: Briefe für 4 Cent verschicken – geht das?

Dabei wird der Weltpostvertag von 1891 als Grundlage angeführt. Doch was steckt dahinter?

168.262
DHL Packstation Anleitung

Weltpostvertrag: Briefe mit zuwenig Porto zustellen lassen

In mehreren Versuchen soll tatsächlich eine Vielzahl von Briefen bis 20g mit nur 3 oder 4 Cent Porto beim Empfänger eingetroffen sein. Damit der Brief ankommt, soll man einige Tricks verwenden und z. B. die Postleitzahl in eckige Klammern setzen oder das Datum unter die Briefmarke kleben. Auch Vermerke wie „Kriegsgefangenenpost“ oder „non domestic F.R.G.“ sollen auf den günstig zugestellten Briefen zu finden sein. Verwiesen wird dabei auf Artikel 6 im Weltpostvertrag und Gesetze aus dem ehemaligen Kaiserreich, als Porto für Briefe bis 20 g lediglich 5 Pfennig gekostet haben. Verschwörungstheoretiker vermuten gar, dass sich hier der Beweis versteckt, dass die Bundesrepublik Deutschland kein souveräner Staat sei und demnach völkerrechtlich immer noch die Gesetze des Deutschen Reiches gelten würden, wodurch auch das damalige Briefporto immer noch gültig ist.

Zum Thema:

SMS von gestern Nacht: Die 15 peinlichsten Ausrutscher

Weltpostvertrag: Briefe für 4 Cent verschicken – was steckt dahinter?

Natürlich gibt es Beweise, dass Briefe, die mit zu wenig Porto ausgestattet wurden, dennoch erfolgreich zugestellt wurden.  Allerdings scheint hier weniger ein Beweis für geltende Gesetze aus dem Kaiserreich vorzuliegen, denn eher der einfache Umstand, dass sich das Erheben eines Nachportos für vereinzelte Briefe innerhalb der Deutschen Post einfach nicht lohnt. Immerhin werden täglich 65 Millionen Sendungen per Post auf den Weg gebracht, bei denen Sendungen mit zu wenig Porto einfach unbebachet bleiben. Die Deutschen Post verweist selbst darauf, dass beim Versand von Briefen natürlich die regulären Briefpreise von 60 Cent innerhalb Deutschlands gelten würden. Wer demnach einen Brief unterfrankiert, sollte durchaus damit rechnen, dass die Deutsche Post die Annahme verweigert, die Sendung zurückgibt oder zur Abholung bereithält, um ein entsprechendes Nachentgelt zu verlagen.

Bei uns erfahrt ihr auch, was hinter 1337 steckt.

Quiz wird geladen
Quiz: Wetten, dass Du nicht alle dieser 10 Gaming-Begriffe kennst?
Was bedeutet QQ im ursprünglichen Sinne?
Hat dir "Weltpostvertrag: Briefe für 4 Cent verschicken – geht das?" von Martin Maciej gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen.

Weitere Themen: Mietvertrag für Garage (Vorlage)

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • 12 Smartphone-Fehler und wie...

    12 Smartphone-Fehler und wie man sie...

    Fast jeder von uns nutzt täglich ein Smartphone. Dabei kann es jedoch zu einigen Fehlern in der Nutzung kommen, die uns selbst oder dem Gadget schaden... mehr

  • XMedia Recode

    XMedia Recode

    Der XMedia Recode Download ist ein kostenloses Konvertierungs-Programm für nahezu alle Audio – und Videoformate. Außerdem beinhaltet das Tool einfache... mehr

  • Adblock Plus für Firefox

    Adblock Plus für Firefox

    Der Adblock Plus für Firefox Download ist eine sehr beliebte Erweiterung zur Blockierung von Werbung auf Internetseiten, der Schluss macht mit aufdringlicher... mehr