GIGA Tech Guide - Bau deinen Computer selber zusammen! # 3

Tino

Der Computer nimmt langsam Form an, denn nachdem wir hier in Teil 3 alle restlichen Komponenten, fehlt am Ende nur noch die Grafikkarte. Im Video geht es also in erster Linie um den Einbau der Laufwerke. Das wären zwei Festplatten und ein optisches Laufwerk – ein DVD-Brenner um genau zu sein.

GIGA Tech Guide - Bau deinen Computer selber zusammen! # 3

Meiner Meinung nach behandelt dieser Abschnitt den einfachsten Teil des Rechnerschraubens. Einfach die Laufwerke einschieben und festschrauben. Danach die notwendige Verkabelung vornehmen. Ob man nun noch die älteren 4-Pol Molex-Anschlüsse nutzt oder bereits S-ATA-Anschlüsse verwenden kann ist dabei völlig egal, die Arbeitsschritte sind im Grunde gleich.

PC Hardware Tutorial – Desktop Computer zusammenstellen
Link zu Teil 1 – Mainboard, CPU, Leitpaste, Kühler
Link zu Teil 2 – Gehäuse, Radiator, Netzteil, Kabelmanagement
Link zu Teil 3 – Laufwerke, RAM-Riegel

Laufwerke anschließen

Hierbei ist es wichtig die HDDs immer grade in den Schacht zu scheiben. Egal ob man nun so eine Schublade nutzt wie ich im Video, oder nicht. Die Festplatte sollte nicht schief und nicht lose im Gehäuse platziert werden. Neben störenden Geräuschen, kann die Festplatte bei Schieflage beschädigt werden.

Das Laufwerk muss nach dem Anschrauben mit dem Mainboard verbunden und mit Strom versorgt werden. Das bewirken zwei jeweils unterschiedliche Kabel, die an Mainboard und Laufwerk angesteckt werden. Bei älteren Systemen sind das ein IDE-Kabel (Flachbandkabel) für den Datentransfer und ein 4-Pol Molex-Kabel für die Stromversorgung. Bei aktuellen Systemen ist es meinst das Zusammenspiel von S-ATA -Daten-Kabeln und 5-Pol S-ATA Stromkabeln. Je nach Netzteil ist natürlich auch eine Kombination von alter Stromversorgung und neuer Datentechnik möglich – dabei wären zusätzliche Adapter von Nöten.

Arbeitsspeicher (RAM-Riegel) einbauen

Beim Einbau der Riegel kann man eigentlich nur eine Sache falsch machen, die aber schon ausreichen würde, um wutentbrannt davonzurennen. Gemeint ist die Kerbe der Riegel, die den Einbau auf den Sockel nur in einer Variante möglich macht. Schaut also genau hin, bevor ihr etwas mit Gewalt reindrückt, wo es nicht hingehört und am Ende zerstört.

Zuerst muss der Sockel für Riegel geöffnet werden. Dazu klappt ihr die Klammern ober- und unterhalb des Sockels nach außen. Schiebt den Riegel nun langsam in den Sockel – mit richtig ausgerichteter Kerbe. Sitzt der Riegel im Sockel muss man ihn noch einrasten lassen. Dazu übt ihr gleichmäßig, also auf der gesamten Oberplache des Riegels Druck aus und drückt ihn nach unten in den Sockel bis die Klammern einrasten. Dies ist meistens durch ein “Knacken” zu hören und ausnahmsweise gewollt.

Bei Dual-Channel Sockeln (erkennt man an verschiedenen Farbenpaaren der Sockel) ist zu beachten, dass ein Riegelpaar eine Farbe besetzen muss. Die gilt aber nur, wenn zwei gleiche Riegel eingebaut werden, wie z. B 2x 2 GB oder 2x 1 GB. Verbaut man vier Riegel, bzw. zwei unterschiedliche Riegelpaare, besetzen die der jeweils selben Bauart dieselbe Farbe.

Beispiel bei einem RAM-Paar:

Sockel Rot -> 1x 2 GB
Sockel Schwarz -> leer
Sockel Rot -> 1x 2 GB
Sockel Schwarz -> leer

Beispiel bei zwei unterschiedlichen RAM-Paaren:

Sockel Rot -> 1x 2 GB
Sockel Schwarz -> 1 GB
Sockel Rot -> 1x 2 GB
Sockel Schwarz -> 1 GB

Viel Spaß mit dem Video und bis zum nächsten, bzw. letzten Teil des Guides “Bau deinen Computer selber zusammen!”