Du errätst nicht was es ist! Eine Tragödie!

Tobias Strempel
1

Bei jeder Geschichte vermuten wir ja irgendetwas und manchmal kommen wir dann trotzdem nicht auf des Rätsellösung. Wenn ich dir jetzt also 10 Vermutungen geben würde, dann würdest du höchstwahrscheinlich immer noch nicht auf die Antwort kommen.

Du errätst nicht was es ist! Eine Tragödie!

Was ist, wenn ich dir 10 Vermutungen gebe, damit du mir sagst, was mit dieser Stadt passiert ist!? Du errätst es nie. Es könnte ein Alptraum sein.

Im Jahr 1986 wurde eine riesige Wolke (!?), sofern es denn eine war, über der Stadt Cleveland (Ohio) gesichtet. Diese Wolke bzw. diese Masse “hing” am Himmel. Es muss atemberaubend für die Einwohner, aber auch für die Touristen gewesen sein. Zwei Tote gab es bei dem Spektakel, unzählige Schäden wurden verursacht und über den ganzen Tag verteilt gab es Chaos in der Stadt.

Was zum Teufel war das also? Lehn dich zurück und schau dir die Bilder von Fotograf Thom Sheridan an.

Es wirkt so surreal, als wenn es aus einer anderen Dimension kommt.

Diese leuchtende und wunderbare Wolke zerstörte Leben in Cleveland.

Und das schlimmste dabei?

Das Ganze war nur ein Haufen von Ballons.

Die “United Way” von Cleveland dachte, dass sie mit 1,5 Millionen Ballons Werbung machen könnten.

Eine Menge Freiwilliger arbeiteten zusammen, um die Ballons zu sammeln. Es dauerte auch eine gewisse Zeit, bis  “aufgeblasen” waren.

Ein Sturm fegte über die Seen und rückte die Ballons wieder nach unten in Richtung Stadt. Währenddessen starben zwei Menschen auf tragische Art und Weise. Sie waren auf dem See und kippten mit ihrem Boot um.

Leider war es für die US-Küstenwache viel zu gefährlich, die beiden zu suchen bzw. zu finden.

Das ist aber nicht das Einzige gewesen. Durch die vielen Ballons wurden die Beiden ertrinkenden versteckt.

Durch die Werbung mit den Ballons in Verbindung mit dem Sturm, entstanden viele Klagen. Es sollte eine schöne Veranstaltung werden und wurde am Ende dann doch eine Tragödie.

Es kann sich wohl kaum jemand vorstellen bzw. hat sich sicherlich niemand der Werbetreibenden so ein Chaos beim entwerfen der Werbung vorstellen können. Ein Werbegag,  der zu vielen Gerichtsverfahren, allgemeinen Chaos und leider auch zu Todesfällen führte. Das Glück mit solchen Werbeideen wurde in Cleveland nie wieder herausgefordert.

Sicherlich hätte ich die 10 Vermutungen jetzt auch aufführen können, aber auch dann wäre es schwer gewesen zu erraten worum es hier geht.

Mehr über Thom Sheridan findest du auf
Thom Sheridan Flickr

(via viralnova)

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Neue Artikel von GIGA ANDROID