T-Mobile: Frei-SMS als Ausfallsentschädigung

Marcel Magis

Kein Freibier, keine Freiminuten – nein, T-Mobile kann es besser und zeigt sich von seiner magentafarbenen Seite: Alle Kunden, die durch den gestrigen Mobilfunk-Netzausfall betroffen waren, dürfen an diesem Sonntag Standard-SMS tippen, bis die Finger wund oder das Glas des iPhones durchgescheuert ist. Pech für die beiden Weltrekord-Anwärter in den USA, die in einem Monat zusammen 217.000 SMS getippt haben: Einer der Wett-Tipper hat nun eine Rechnung von T-Mobile über 26.000 US-Dollar erhalten – der 30jährige hatte sich laut Spiegel auf einen Flatrate-Tarif verlassen.

Ein Software-Fehler hat gestern Nachmittag ab ungefähr 16 Uhr das Funknetz von T-Mobile lahmgelegt, erst ab 21 Uhr konnten Kunden wieder telefonieren, surfen und SMS tippen. Unklar ist derzeit, welches Mobilfunknetz die SMS-affine Angela Merkel benutzt – laut Regierungssprecher sei die Bundeskanzlerin jederzeit erreichbar gewesen. Offensichtlich muss sie am Sonntag zahlen.

Weitere Themen: Telekom