Acer Smartphones: Liquid Mini und Iconia Smart auf der CeBIT

Holger Blessenohl

Acer Liquid Mini
Acer ist der zweitgrößte PC-Hersteller weltweit und hat sich vor einiger Zeit für einen mehrgleisiges Geräte-Portfolio entschlossen. Dazu gehört auch der verstärkte Ausbau der noch jungen Acer Smartphone-Sparte. Erst seit 2009 baut Acer überhaupt Smartphones. Wie mir Stefan Ketzer, in Deutschland zuständig für den Smartphone-Vertrieb, im Gespräch bestätigt, will Acer bei den Smartphones in den nächsten Jahren zu den Top5 aufstoßen. Derzeit liegt Acer noch auf Platz 9 bei den Handy-Herstellern. Ob das gelingen kann? Wir haben uns auf der CeBIT Acers neue Smartphones angesehen.

Acers Geschäftsstrategie: Always Internetted

Nur ganze vier Smartphones hat Acer überhaupt auf der CeBIT präsentiert, davon können nur zwei für sich in Anspruch nehmen neu zu sein, nämlich das Liquid Mini und das Iconia Smart. Das Acer Liquid Mini hat es sogar als erstes Smartphone geschafft ins Programm des britischen Mobilfunkers Vodafone zu kommen und dürfte damit Acers größter Verkaufserfolg im Smartphone-Segment werden. Das Line-Up Acers stellt sich wie folgt dar: Unter der Marke beTouch werden Handys und Smartphones im preiswerten Einstiegssegment angeboten, die Liquid-Serie soll hingegen hochwertige Technologie und Design bieten. Schließlich gibt es noch die besonders ausgefallenen Smartphones vorrangig im Highend-Bereich wie das Iconia Smart, die Acer als „Innovative Devices“ sortiert.

Stefan Engel Acer
Für Acer ist die neue Smartphone-Sparte von erheblicher strategischer Bedeutung, da Acer mit seinen Geräten den gesamten Bereich mobilen Computings vom Note-/Netbook über Tablets bis hin zum Smartphone erfolgreich abdecken wollen. „Always Internetted“ hatte Acers Deutschland-Chef Stefan Engel das in der vorangegangenen Pressekonferenz scherzhaft genannt. Bei den Tablets peilt Acer wie schon bei den Note- und Netbooks einen vorderen Platz unter den Herstellern an. Am schwierigsten dürfte der Smartphone-Markt zu erobern sein. Auch Stefan Ketzer betont, dass hier Acers Image noch deutlich verbessert werden müsse. Das solle mit Smartphones gelingen, die neben einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis auch ein interessantes Design bieten. Der Frage, ob Acer zukünftig auch Smartphones mit Windows Phone 7 anbieten könnte, weicht Ketzer elegant aus. Geplant sei dies im Moment nicht, auszuschließen sei eine Zusammenarbeit für die Zukunft aber auch nicht.

Android für Business und Gaming: Iconia Smart

Acer Iconia Smart
Nimmt man das Acer Iconia Smart in die Hand, fällt sofort die ungewöhnliche Form des Android-Phones auf. Das Smart ist mit rund 6,5 cm zwar genauso breit wie ein normales Smartphone, aber mit rund 14 cm einiges länger. Das Display hat dadurch das vom Breitwandkino bekannte Seitenverhältnis von 21:9. Das Ergebnis ist verblüffend. Obwohl das Iconia Smart mit 4,8“ Display numerisch fast genauso groß sein sollte wie das 5“ Tablet Dell Streak, wirkt es viel kleiner. Auch passt das Smartphone im Gegensatz zum Streak problemlos in die Hand und es sieht nicht seltsam aus, wenn man es zum Telefonieren ans Ohr hält. Gedacht ist das in erster Linie für Business-Kunden, erläutert Stefan Engel, die das Breitbild-Display z.B. für bessere Navigation nutzen können. Aber auch für Gamer soll das Iconia Smart ein interessantes Device mit HD-fähigem Display werden. Das taiwanesische Unternehmen entwickelt gerade eigene Spiele, die für den 21:9-Bildschirm angepasst sind. Ab Ende April/ Anfang Mai soll das Iconia Smart für 499,- € zu haben sein, als Betriebssystem wird die aktuellste Android-Version 2.3 Gingerbread installiert sein.

Kleines Design-Smartphone: Liquid Mini

Acer Liquid Mini
Das Liquid Mini positioniert sich hingegen klar als günstiges Verbraucher-Smartphone. Mit einem Preis von nur 249,- € gehört das Liquid Mini sicherlich zu den preiswertesten Smartphones im Android-Bereich, das beim Anfassen dennoch einen wertigen Eindruck hinterlässt. Leider setzt Acer bei seinen Androiden bislang noch kein Swype ein, was bei mir zumindest bei den kleinen Displays zu erheblichen Eingabeproblemen führt. Zumindest eine erweiterbare Wortvervollständigung ist aber in beiden Smartphones integriert. Das Liquid Mini wird von Acer zunächst mit 2.2 Froyo ausgeliefert, es soll aber in jedem Fall ein Update auf 2.3 Gingerbread geben. Wem Acers eigene Hersteller-GUI übrigens nicht gefällt, kann diese in den Einstellungen auch auf die Google Original-Oberfläche umschalten. Das ist spätestens dann nötig, wenn man die Icons seiner beliebtesten Apps gerne auf dem Desktop hätte. Diese beliebte Funktion unterstützt Acers eigene GUI bis zur Android-Version 2.2 nämlich nicht, ab 2.3 Gingerbread kann man dann aber auch in der Acer-Oberfläche eigene Widgets und Icons ablegen.

Fazit: Das große Ding fehlt noch

Insgesamt macht das noch schmale Produktportfolio bei den Acer Smartphones zumindest nicht den Eindruck, dass Acer die erfolgreichere Konkurrenz einfach nur kopiert. Der Versuch, eine eigene Linie zu finden ist deutlich zu erkennen und auch beim Design sind Acer im Gegensatz zu anderen Produktkategorien bei den beiden Neuen keine Fehler anzukreiden. Um wirklich nach vorne zu kommen und sich überhaupt erst einmal ein Image als Handy-Produzent aufzubauen, werden aber mehr und vor allem technisch hochwertigere Smartphones entwickelt werden müssen. Wer bei den besten fünf mitmischen will, muss auch –zumindest in Teilbereichen – technologisch führend sein. Wir sind dennoch gespannt darauf, das Liquid Mini und das Iconia Smart testen zu dürfen.

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

GIGA Marktplatz