App Store: Apple und Microsoft zanken sich um Markennamen

commander@giga

Patentstreit, die soundsovielte: Dieses Mal möchte Microsoft dem ewigen Erzfeind Apple den Begriff “App Store” streitig machen. Ein solcher Allerweltsbegriff sei nicht schützenswert, so das Unternehmen. Apple kontert mit einer naheliegenden Argumentation.

Der Streit ist eigentlich kein neuer: Schon 2008 hat Apple beantragt, den Begriff “App Store” für seinen Softwaremarkt schützen zu lassen. So etwas dauert immer recht lange, und Microsoft ließ sich nicht lange bitten, dagegen anzugehen. App Store sei schließlich viel zu generisch und daher nicht schützenswert. Es sei angemerkt, dass dieser Allerweltsbegriff zuvor jedoch praktisch keine Anwendung fand.

Sei’s drum, in einem Schreiben an die Patentbehörde (PDF) beantragt Apple nun, Microsofts Einspruch fallen zu lassen. Die Argumentation ist schlüssig: Der Schutz App Store soll für einen bestimmten Zweck geschützt werden. Innerhalb dessen ist dieser so speziell, dass er durchaus schützenswert sei. Im Übrigen (und das ist schon wieder gut), sei der Begriff “Windows” ebenfalls geschützt – und der sei nicht minder allgemein. Touché, denn Microsoft hatte früher ebenfalls damit zu kämpfen. Und konnte solche Streitereien für sich entscheiden.

Gerne sei jedoch an Apples legendären Rechtsstreit mit den Beatles und deren Plattenfirma Apple erinnert – hier einigte man sich, dass jeder seinen Namen behalten dürfe, sofern man nicht in des anderen Territorium wildert. Und schließlich schloss man mit dem Einzug des Beatles-Gesamtwerks in iTunes im vergangenen Jahr doch auch Frieden.

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

GIGA Marktplatz