Hol Dir jetzt die neue kino.de App     Deutschland geht ins kino.de

iPad: Auch die 64 GB-Version wird billiger

commander@giga

Erst vor wenigen Tagen hat Apple die Preise für die 16- bzw. 32 GB großen iPads nach unten korrigiert: die fällige Urheberrechtsabgabe an die Gema greift erst bei Geräten ab 40 GB. Doch auch die 64 GB-Version bleibt von der Gebühr verschont.

In Finanzkreisen geht das Bonmot, dass das deutsche Steuer- und Abgabenrecht rund 70 % der weltweiten Steuerliteratur ausmache. Ob das wirklich stimmt, sei dahingestellt, angesichts des Gebührendschungels darf man sich aber ruhig gelegentlich den Kopf kratzen. Bei Apple tut man das laut computerbase dieser Tage anscheinend öfters. Als die Preise für die am 28. Mai erscheinenden iPads bekanntgegeben wurden, ging man noch davon aus, für jedes der Geräte 15 Euro zusätzlich verlangen zu müssen. Auf neu gekaufte PCs fällt eine Urheberrechtsabgabe an, die an die GEMA gezahlt wird. Damit soll die Erstellung von Privatkopien von geschützten Werken wie Filmen und Musik abgegolten werden.

Schon kurz darauf korrigierte man die Preise für die kleineren Versionen nach unten: die Abgabe entfällt nur auf Geräte, die eine Speicherkapazität von mindestens 40 GB aufweisen. Den Kunden mag es freuen, Apple wäre es wahrscheinlich lieber gewesen, gleich mit einem "runden" Startpreis von 499 Euro statt 514 Euro an die Öffentlichkeit zu gehen.

Nun hat man sich die entsprechenden Bestimmungen offenbar doch noch einmal genauer angesehen. Und interpretiert diese so, dass sie nicht auf das iPad anzuwenden sind. Damit kostet das Apple iPad 64 GB nun 699 statt 714 Euro, bzw. 799 statt 814 Euro in der Version mit UMTS. Bleibt abzuwarten, ob sich die GEMA der Interpretation Apples anschließt.

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

GIGA Marktplatz