CeBIT 2011 - HTC verleiht Flügel und tanzt ChaCha & Salsa

Shu On Kwok

Fast schon wird es langweilig, denn jeder Hersteller zeigt ein Tablet, das sich mit Apples iPad 2 messen will. Auch HTC will seinen Teil vom großen Tablet-Kuchen abhaben und zeigt auf der CeBIT in Hannover erstmalig in Deutschland das Android-Tablet HTC Flyer.

Wo ist nur HTC auf dem Messegelände? Ein Glück, dass ich ein wenig Zeit hatte, um von den Weg von Halle 16 zur Halle 4 zu schaffen. Irgendwo auf dem riesengroßen Stand der Deutschen Telekom hatte sich HTC als Partner mit einquartiert. Leicht war es nicht, denn das Gedränge auf dem Telekom Stand erinnerte mich an alte CeBIT-Hochzeiten in den frühen Jahren des 21. Jahrhunderts.

Aber nun zurück zum HTC Flyer, das eindeutig das Highlight in HTCs Line-up ist. Das Aluminium-Unibody-Gehäuse mit weißen griffigen Einlagen beherbergt ein 7 Zoll großes Touchscreen-Display mit 1.024 x 600 Pixel, einen 1,5-GHz-Prozessor, 1 GByte RAM, 32 GByte Speicher, eine 5-MP-Kamera mit AF, eine 1,3-MP-Frontkamera, WLAN (802.11b/g/n) und Bluetooth 3.0. Ausgeliefert wird das HTC Flyer im April oder Mai diesen Jahres. Zunächst kommt auf dem Flieger Googles Android Betriebssytem in der Version 2.3.3 auf den Markt. Ein Update auf Android 3.0 Honeycomb wird nachgereicht.

Das besondere am Flyer ist HTCs Scribe-Technologie und der digitale Stift. Mit diesem Stift ist es möglich, Notizen auf dem Bildschirm zu schreiben und diese dann als JPEG zu versenden. Hat man eine Webseite per Scribe beschrieben, dann wird auch die URL der Webseite mit versendet.  Im Zusammenspiel mit Timemark können auch Sprachaufnahmen zusammen mit Scribe-Notizen versehen werden. HTC hat beim Flyer ansatzweise auch Cloud Computing untergebracht, denn als erstes Tablet kommt das Flyer mit integrierter Evernote-Cloud-Synchronisation.

Gaming mit OnLive-Streaming Client

Eine Sache konnten wir leider nicht auf der Messe ausprobieren: OnLive Gaming. Erst Anfang Februar 2011 gab HTC offiziell bekannt, dass man 40 Millionen US-Dollar in den Videospiele-Streaming-Dienst investiert. Dieser Dienst wird nicht sofort auf dem HTC Flyer verfügbar sein. HTC rechnet aber damit, dass OnLive die europäischen Server gegen Mitte der Jahres aufgestellt hat. Sobald die Server stehen, könnte auch der Streaming-Videospiele-Dienst auf dem Flyer starten.  Der Besitzer eines HTC Flyer kann dann immer und überall PC-Spiele wie Assasin‘s Creed II oder Lego Batman auf dem Gerät spielen. Laut HTC kann der Gamer über den integrierten HDMI-Ausgang und dank der DLNA-Fähigkeit des Flyers das Bild auch auf seinen großen Bildschirm im Wohnzimmer beamen. Ob das auch wirklich gut gelingt und ob man die Spiele vom OnLive-Dienst auch hierzulande ohne große Verzögerungen spielen kann, können wir Euch leider noch nicht sagen. Aber sobald wir ein Testgerät von HTC bekommen und der OnLive Dienst in Europa verfügbar ist, werden wir natürlich ausführlich darüber berichten.

HTC wird den Flyer zunächst in einer Wifi-only-Variante zu einem Preis von 499,- Euro anbieten.

HTC tanzt mit Facebook ChaCha und Salsa

Während unseres Meetings mit Herrn André Löhne, Executive Director DACH von HTC, entdeckten wir auch ein kleines fast unscheinbares Smartphone mit einem blauem „F“. Das besagte Handy war das HTC Salsa. Über die Facebook Taste können Social-Network-Junkies auf Knopfdruck auf die wichtigsten Facebook-Funktionen zugreifen. Auch diese Geräte feierten ihre Deutschland-Premiere auf der CeBIT in Hannover. Unsere Kollegen von androidnews.de konnten die Geräte schon auf der MWC betrachten.

Optisch folgt das 3G-fähige HTC Salsa dem Aluminium-Unibody-Gehäuse-Trend. Das 3,4 Zoll große Display wird von einem 600 MHz Prozessor befeuert, dem je 512 MB an ROM und RAM zur Seite stehen. Zwei Kameras, eine 5-MP-Kamera mit LED-Blitz und AF und eine VGA-Frontkamera, WLAN, Bluetooth 3.0, GPS und ein microSD-Slot für bis zu 32 GByte große Karten runden die Ausstattung des HTC Salsa ab.

Das Schwestermodell vom HTC Salsa mit QWERTY Tastatur, das ChaCha haben wir leider nicht gesehen, da die Zeit nicht ausreichte und schon der nächste Termin im Nacken saß. Aber technisch sind Salsa und ChaCha fast identisch und werden beide auch mit Android 2.3.3 ausgeliefert. Ab Mitte des zweiten Quartals sollen beide Facebook-Smartphones aus dem Hause HTC erhältlich sein. Das Salsa kostet dann 389,- Euro und das ChaCha 399,- Euro.

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

GIGA Marktplatz