Druck durch Filmstudios: LoveFilm stoppt Flash, nutzt künftig Silverlight

commander@giga

Der DVD-Verleiher und Filmstreamer Lovefilm hat angekündigt, künftig auf Flash zu verzichten und Microsofts Silverlight den Vorzug zu geben. Freiwillig geschieht dies wohl nicht, die Filmindustrie hält wenig von den leicht knackbaren Flashvideos.

Darum, dass Lovefilm die Abkehr von Flash hin zu Silverlight von außen herangetragen wurde, macht das Unternehmen keinen großen Hehl: “Veränderung ist immer etwas schwierig. Nicht viele von uns mögen sie, sie kann verunsichern, und die meisten würden es vorziehen, wenn alles bliebe, wie es ist. Unglücklicherweise funktioniert das Leben so nicht.”

In dem Blogeintrag macht das Unternehmen deutlich, dass die Filmindustrie darum gebeten hat, Flash loszulassen und auf Silverlight umzusteigen. “Um es einfach zu sagen: Wenn wir darauf nicht eingehen, hätten wir demnächst praktisch keine Filme mehr, die wir via Stream anbieten können.”

Natürlich kommt Paul Thompson nicht drumherum, Silverlight als adäquaten Ersatz zu loben. Neben der besseren Sicherheit geht er auf die Funktion des “Smooth Streaming” ein, das die Qualität flexibel der Bandbreite anpassen kann. In der Praxis bringt dies jedoch starke Qualitätsschwankungen mit sich. Andere ziehen die Möglichkeit, einen Film länger buffern zu lassen und dann gleichbleibende Qualität zu haben, wohl vor.

Der Abschied von Flash ist dabei grundsätzlich keine dumme Idee. Selbst Adobe löst sich langsam von diesem Konzept und gibt der Entwicklerumgebung keine großen Chancen mehr. Fraglich ist jedoch, ob man mit Microsofts Silverlight besser fährt. Microsoft hält sich derzeit bedeckt über die Zukunft Silverlights, Gerüchten zufolge sieht es jedoch auch hier nicht all zu rosig aus. So könnten kommende Generationen Silverlights lediglich vom Internet Explorer unterstützt werden, was ein Todesurteil wäre. Darüber hinaus werden mit Silverlight auch jetzt schon alle Linux-Nutzer und Besitzer von älteren Apple-Rechnern ohne Intel-Chip ausgesperrt.

Bis Ende Januar 2012 laufen beide Systeme parallel, danach müssen die Kunden dann endgültig auf Silverlight umstellen. Langfristig wäre aber vielleicht sinnvoll, ein auf HTML5 aufbauendes System zu installieren – die Suche nach einem kopierschutzsicherem Codec könnte allerdings schwierig werden. Derzeit hat man diese Idee jedoch verworfen, da HTML5 noch im Wachstum ist und es eine Lösung des Problems noch nicht gibt.

Uneberührt von dieser Änderung bleiben übrigens die Video-on-Demand-Möglichkeiten via Playstation 3, iPad oder Internet-TV-Geräten (von Sony/Bravia). Und, äh, natürlich auch der Postversand von DVD und Blu-Ray.

LoveFilm ist ein britischer DVD-per-Post-Verleih sowie Videostreamdienst, der in den Vereinten Königreich, Skandinavien sowie Deutschland tätig ist. Groß wurde das Unternehmen vor allem 2008, als es den DVD-Verleih und damit die Kunden von Amazon übernahm. Amazon wurde im Gegenzug Hauptgesellschafter und Anfang diesen Jahres auch alleiniger Besitzer von LoveFilm.

Neue Artikel von GIGA FILM

GIGA Marktplatz