Egal was ich tue, sie lieben es - ZDF-Doku über YouTube-Stars online schauen

commander@giga

Wer sich regelmäßig auf der Videoplattform YouTube tummelt (und wer tut das nicht), kommt kaum um sie herum: Schön aussehende Styleratgeber, pubertäre Spaßmacher und musizierende Alleinunterhalter. Sie alle sind ausgestattet mit teurem Equipment, einer riesigen Fanschar und dem Elan, mehrmals wie Woche neue Videos online zu stellen. Das ZDF hat diesen Stars der neuen Generation nun eine Doku gewidment. Diese lief wie beim ZDF gewohnt zu unchristlicher Zeit mitten in der Nacht, ist jedoch auch online zu sehen.

Im Dokumentarfilm Egal was ich tue, sie lieben es begleitet die Regisseurin Romy Steyer die erfolgreichsten Videoblogger Deutschlands über mehrere Wochen in ihrem Alltag. Dieser besteht überwiegend aus dem Erstellen von Videos, dem Schmieden von Zukunftsplänen und natürlich dem Kontakt zu den Fans.

Unangefochtener Superstar der Startseitenmafia YouTube-Szene dürfte mittlerweile wohl HerrTutorial (“Ich habe mittlerweile über 230.000 Abonnenten”) sein. Ging es anfangs überwiegend um Style-Tipps im Dunstkreis der “Gurus”, drehen sich viele Videos inzwischen um seine Person (“Ich weiss, dass ich Menschen Hoffnung geben kann”) selbst. Die Doku begleitet Herrn Tutorial (“Ich bin der zweit-einflussreichste Twitterer Deutschlands nach der FAZ”) beim Geschäftsgespräch mit einem Sponsor, dessen Markenname doch vielleicht einmal in einem Video auftauchen könnte, oder einem Usertreffen, bei dem die zahlreich erschienenen Fans ihrem Idol (“Ich kann hier nicht einkaufen – ich will nicht unbedingt erkannt werden”) zahlreiche Fragen stellen können. Zu Verdienstmöglichkeiten mag er sich jedoch nicht äußern.

Die drei Nachwuchskomiker von Y-Titty haben gerade ihr Abitur beendet und wollen nun mit Comedy ihren Lebensunterhalt verdienen. Die Doku zeigt, wie sie erste Kontakte zu einem Manager knüpfen und sie sich noch ein wenig ungelenk bei den Verhandlungen zeigen. Bezeichnend die Szene, in der sie beim ersten Treffen mit dem Manager geschickt eine Ausgabe des Bürgerlichen Gesetzbuches vor sich auf dem Tisch liegen haben, um ihre gute Vorbereitung zu demonstrieren. Ebenso erstaunlich jedoch auch, mit welcher Akribie, Ernsthaftigkeit und gar nicht so humorvollen Professionalität sie ihre Sketche drehen.

Die Berlinerin Diamond of Tears wiederum steht kurz vor ihrem ersten (und vorläufig letzten) Gesangsauftritt in dem Lokal, in dem sie jobbt. Angekündigt haben sich einige Fans, welche bei Ankunft jedoch sichtlich mit ihrem Vorbild fremdeln. Der ganz große Run auf das Konzert bleibt aus, was der Stimmung bei allen Beteiligten nicht gerade zuträglich ist.

Ihr könnt die 80-minütige Dokumentation Egal was ich tue, sie lieben es natürlich direkt hier anschauen:

In der ZDF Mediathek gibt es den Film jedoch auch in hochauflösender Qualität. Dafür ist er dort nur für sieben Tage aufrufbar.

Eine etwas kritischere Sicht auf das YouTube-Partnerprogramm bietet die ebenfalls sehr erfolgreiche Videobloggerin coldmirror. In einem auch schon wieder einige Wochen alten Blogeintrag erklärt sie, wieso sie trotz enorm hoher Zugriffszahlen auf das YouTube-Partnerprogramm verzichtet. Zu groß scheint der Druck zu sein, in kurzer Zeit möglichst viele Klicks zu generieren. Wer die ZDF-Doku gesehen hat, kann dem wohl nicht ganz widersprechen.

Download
Egal was ich tue, sie lieben es
Dokufilm über YouTube-Stars in der ZDF-Mediathek

Download
Egal was ich tue, sie lieben es
Dokufilm über YouTube-Stars auf YouTube

Neue Artikel von GIGA FILM

GIGA Marktplatz