Facebook hat Patent auf Bildverlinkung

commander@giga
1

Die Patenstreitigkeiten zwischen Softwarefirmen in den USA sind legendär. Nun hat Facebook einen neuen Knüppel in die Hand bekommen: Das Tagging von Personen mit Medieninhalten aller Art – also zum Beispiel Bildverlinkungen. Überraschend ist jedoch, wie weit dieses Patent reicht.

Im August 2010 hat sich Facebook eine ziemlich große Wundertüte geleistet: Das damals noch halbwegs relevante soziale Netzwerk Friendster hatte mit dem malaysisischen Bezahldienst MOL einen neuen Besitzer, der für einen ganzen Haufen Patente Friendsters keine Verwendung mehr fand. Facebook griff für 40 Millionen Dollar zu und erwarb alle Softwarepatente, die für das Thema soziale Netzwerke von Bedeutung waren.

Die Wirtschaftsanalysten von bnet berichten nun, dass Facebook vergangene Woche eines der noch in der Erarbeitung bestehenden Patente zur Prüfung eingereicht hat. Und dieses hat es wohl in sich. Das Patent trägt die Nummer 7,945,653 und den schlichten Namen Tagging Digital Media und sollte eigentlich auf der offiziellen Seite des US-Patentamtes zu finden sein – diese Seite ist jedoch derzeit überlastet.

Unter anderem findet sich laut bnet dort dieser Absatz:

A method comprising: receiving from a device of a first user a selection of an item of digital media, wherein the item of digital media is stored in a database; receiving from the device of the first user an identification of a person associated with the selected item of digital media; responsive to receiving the information identifying the person, sending a notification to a device of a second user that the person has been identified in connection with the item of digital media; and enabling the identified person to reject the identification, wherein the identified user is different from the first user.

Zusammengefasst heisst das: Es geht um unspezifizierte Datenbanken mit unbestimmten Medieninhalten. Ein Nutzer kann von einem beliebigen Gerät eine Datei in diese Datenbank hochladen und diese mit einer Person verknüpfen. Die Person erhält davon Kenntnis und kann dies rückgängig machen.

Jeder ist mit jedem und mit allem verlinkt – und Facebook hat das Patent drauf.

Als erstes fallen einem da natürlich die Bildverlinkungen auf Facebook ein. Diese gibt es schon eine ganze Weile, und sicher hat Facebook auch irgendwo ein Patent, das genau diesen speziellen Fall abdeckt. Das Bemerkenswerte ist jedoch, wie breit das nun eingereichte Patent geht. Es gibt keinerlei Beschränkung der Medienart – ja nicht einmal, dass es sich um ein soziales Netzwerk handeln muss, wird erwähnt. Ebenso wenig geregelt ist, in welchem Verhältnis Nutzer A, der die Verlinkung vornimmt, und Nutzer B, der verlinkt wird, stehen.

Als angehendem Bibliothekar fällt mir noch ein mögliches Szenario ein, bei dem ein Bibliothekar einen Buchautoren in einem Katalog verlinkt und dieser automatisiert davon erfährt – und auf einmal wäre Facebook mittendrin und hätte ein Mitspracherecht. Facebook dominiert den Markt der sozialen Netzwerke übermächtig. Diese könnten, da es sich bei der Bildverlinkung um ein Standardfeature handelt, nun durchaus unter Druck geraten. Sorge sollte allerdings auch bereiten, dass Facebook nun aus diesem Bereich ausbricht und seine Fühler in die Rechte anderer Datenbanken streckt.

Bilder:
Facebook von Franco Bouly (cc)
Mark Zuckerberg @ f8 von jolieodell (cc)

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

GIGA Marktplatz