FarmVille-Entwickler Zynga ist 4 Milliarden Dollar wert

Bald wird die Ernte eingefahren: Zynga, die Firma hinter den beliebten Zeitfressern wie FarmVille, sät 2 Millionen Aktien.

Der seit 2007 in San Francisco ansässige Anbieter von kurzweiligen Spielen, die auf sozialen Netzwerken wie Facebook oder MySpace enorm erfolgreich sind, ist schon länger hoch profitabel. Erst vor kurzem hat ein russischer Investor satte 180 Millionen US-Dollar in das Unternehmen investiert. Nun hat das Unternehmen laut einem Blog des Wall Street Journals die Erlaubnis erhalten, 2 Millionen Vorzugsaktien zu einem Preis von 12,87 Dollar pro Aktie auszugeben. Diese sollen später in den normalen Markt einfließen. Hoch gerechnet auf die 360 Millionen Aktien, die sich in Unternehmenshand befinden, beläuft sich der Wert Zyngas auf ca. 4,6 Milliarden Dollar.

Das passt zum insgesamt rasanten Anstieg des Unternehmens. Das Wall Street Journal gibt an, dass sich rund 235 Millionen Nutzer weltweit die Zeit mit den Minispielchen vertreiben. Das Geschäftsmodell ist so simpel wie genial: jedes dieser Spiele, zum Beispiel FarmVille, lässt sich grundsätzlich gratis spielen. Um jedoch wirklich Erfolg zu haben, muss man einerseits möglichst viele Freunde dazu bringen, ebenfalls mitzuspielen – Akquise neuer Kunden. Andererseits gibt es die besten Items nur gegen bares Geld zu kaufen. Kleine Summen, die bereitwillig bezahlt werden, in der Summe aber beträchtlichen Gewinn versprechen.

In der Vergangenheit geriet das Unternehmen jedoch auch in die Kritik, da sich bestimmte Mini-Anwendungen wie zum Beispiel IQ-Tests als SMS-Abonnements entpuppten, auf die jedoch äußerst intransparent hingewiesen wurde.

Folge uns auf Facebook, Twitter oder Youtube. So bist du immer auf dem neuesten Stand.

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz