Firefox sperrt Zugang für Werbe-Cookies

Martin Maciej

Mit der bald erscheinenden Version 22 des beliebten Browsers Firefox aus dem Hause Mozilla sollen Cookies von Drittanbietern blockiert werden. Insbesondere Werbetreibende sind durch dieses neue Feature stark betroffen. Mit Hilfe dieser Cookies ist es der Werbebranche möglich, das Verhalten von Nutzern im Browser zu analysieren, um so persönlich zugeschnittene Werbung zu präsentieren.

Firefox sperrt Zugang für Werbe-Cookies

Firefox Cookies von Seiten, die persönlich bereits besucht wurden, sind von der Deaktivierung nicht betroffen. Durch die Deaktivierung der Drittanbieter-Cookies erhalten Werbetreibende keine Informationen mehr über das Nutzerverhalten von Usern, die sich mit dem Firefox-Browser durch das Netz bewegen. Diese Daten benutzen Werbende um z. B. direkt an den Nutzer angepasste Anzeigen im Browserfenster anzeigen zu können.

Bereits jetzt lassen sich Cookies von Drittanbietern per Hand in den Einstellungen deaktivieren. In den kommenden Firefox-Versionen soll die Einstellung direkt aktiv sein, ohne das Nutzer weitere Einstellungen vornehmen müssen. Cookies, die der Browser zulässt, müssen demnach von Webseiten stammen, die der Nutzer mindestens einmal besucht hat. Die Neuerung soll ab Firefox 22 eingerichtet sein. Angekündigt ist diese für den 5. April.

Firefox nach Safari zweiter Browser gegen Werbe-Cookies

Mozilla Firefox ist der zweite Browser, der aktiv gegen das Online-Tracking ab Werk vorgeht. Apples Surfanwendung Safari setzt bereits seit über zehn Jahren auf eine Blockade der Werbe-Tracker. Google Chrome, sowie der Internet Explorer aus dem Hause Microsoft schränken die Benutzung von Third-Party-Cookies nur geringfügig, bzw. noch gar nicht ein. Während der Safari-Browser jedoch nicht weit verbreitet ist, ist die Einführung bei Firefox ein Schlag gegen die Werbebranche. Mike Zanies, Senior Vice President des Branchverbands Internet Advertising Bureau, sieht in einem Twitter-Eintrag die Einführung der Cookie-Sperre als „nuklearen Erstschlag gegen die Werbebranche.“

Firefox Drittanbieter-Cookies Screenshot

Bereits jetzt lassen sich Cookies von Drittanbietern im Browser blockieren

Die Neuerung zur Deaktivierung der Cookies wird vom Privatsphäre-Aktivisten Jonathan Mayer entwickelt. Eigentlich handelte es sich hierbei um eine externe Erweiterung, die jedoch nun in das feste Repertoire der Firefox-Features mit aufgenommen wird. Bereits eingerichtete Cookies werden bei einem Update von Firefox nicht entfernt. Dementsprechend sind die bisher verwendeten Drittanwender-Cookies vorerst von der Neuerung nicht betroffen, bis der Nutzer seinen Cookies-Verlauf im Browser per Hand säubert.

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

GIGA Marktplatz