Google Doodle zu Arthur Schopenhauer

Marian Franke

Am heutigen Freitag zeigt die Startseite der Suchmaschine Google einen älteren Herren mit Gehstock und einem Hund an seiner Seite. Geehrt wird durch dieses Bildnis der 1788 in Danzig geborene Philosoph Arthur Schopenhauer, der Zeit seines Lebens einen Pudel besaß und heute seinen 225. Geburtstag begangen hätte.

Etwa alle zehn Jahre, wenn ein Hund verstorben war, erwarb Schopenhauer einen jeweils ähnlich aussehenden Pudel. Er gab jedem seiner Hunde den Namen Atman, welcher in Sanskrit so viel wie “das individuelle Selbst” bedeutet, häufig aber mit dem Begriff “Seele” übersetzt wird, und ein zentraler Begriff der indischen Philosophie ist. Der Glaube, dass in einem Wesen jedes Wesen gleicher Art enthalten ist, führte Schopenhauer zu der Überzeugung, stets denselben Hund gehabt zu haben.

Werk und Schaffen von Arthur Schopenhauer

Berühmt wurde der Philosoph durch sein Hauptwerk Die Welt als Wille und Vorstellung, in welchem er in den vier Bereichen Erkenntnistheorie, Metaphysik, Ästhetik und Ethik bedeutende philosophische Aspekte postulierte. In seinem Werk lassen sich Einflüsse Immanuel Kants und Platons erkennen, Schopenhauer vertrat jedoch stets einen leicht abgewandelten, eigenen philosophischen Ansatz.

In seinem Schaffen als Vertreter des Subjektiven Idealismus galt Schopenhauer als Anhänger des britischen Aufklärers George Berkeley und war zeitgenössischer Rivale von Georg Friedrich Hegel. Auch privat verstanden sich die beiden Philosophen nicht. Im Jahre 1820 lehrten beide an der noch jungen Berliner Universität (heute Humboldt-Universität zu Berlin). Hegels Vorlesungen fanden zur gleichen Zeit wie die Schopenhauers statt und hatten weit mehr Zuhörer, während Schopenhauers Vorlesung kaum Anklang fand. Aus diesem Grund verließ Schopenhauer im Jahre 1821 Berlin.

Schopenhauer starb allein in Frankfurt

Doodle Schopenhauer Mainbruecke
Arthur Schopenhauer hat sich lange Zeit in Frankfurt aufgehalten (Bild: lexikus.de)

Im Hintergrund des Google Doodles ist die Stadt Frankfurt am Main zu sehen, in welcher Arthur Schopenhauer von 1833 bis zu seinem Tod 1860 lebte. Dargestellt wird die alte Mainbrücke und der Kaiserdom St. Bartholomäus auf der rechten Seite, welcher zwischen 1250 und 1514 errichtet und im 19. Jahrhundert vollendet wurde.

Kaiserdom St. Bartholomäus Frankfurt
Der Frankfurter Dom (Bild: Roland Meinicke, Wikipedia.org)

Arthur Schopenhauer selbst war nie verheiratet. Seine der Heirat abgewandte Einstellung hatte Schopenhauer wohl von den Erfahrungen aus dem Elternhaus – sein Vater litt unter schweren Depressionen und starb zwei Monate nach Arthur Schopenhauers 17. Geburtstag bei einem Unfall. Seine stark negative Einstellung gegenüber den Frauen äußerte der Philosoph auch in seinem Essay Über die Weiber.

Arthur Schopenhauer starb am 21. September 1860 an einer Lungenentzündung und wurde fünf Tage später auf dem Frankfurter Hauptfriedhof beigesetzt, wo sein Grabmal heute noch zu finden ist.

Übrigens: Das heutige Google-Doodle ist, im Gegensatz zu dem vorangegangenen Doodles zu Nikolaus Kopernikus oder dem Valentinstag-Doppel-Doodle ein lokales Doodle und daher nur auf der deutschen Startseite von Google zu finden. In den USA beispielsweise wird heute der Autor und Illustrator Edward Gorey geehrt.

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

GIGA Marktplatz