Hol Dir jetzt die neue kino.de App     Deutschland geht ins kino.de

Google Street View Panne: Google liefert unabhängigen Bericht zu WLAN-Aufzeichnungen

commander@giga

Google hat den Datenschutzbehörden einen unabhängigen Bericht über die umstrittenen WLAN-Datenaufzeichungen für Google Street View überreicht. Nun steht definitv fest: Google hat persönliche Daten aus offenen WLAN-Netzwerken gespeichert. Abgesicherte Netzwerke hat Google nicht gehackt.

Mitte Mai hat Google die WLAN-Aufzeichnungen seiner Street View-Fahrzeuge gestoppt, nachdem herbe Kritik an dem Vorgehen laut wurde. Google hatte daraufhin zugegeben, es versaut zu haben. Interne Kontrollen haben die Aufzeichnungen nicht gestoppt. Inzwischen hat die Sicherheitsberatungsfirma Stroz Friedberg aus New York den Fall untersucht, ihr Bericht ist hier als PDF zu lesen.

Wie im offiziellen Google Blog zu lesen ist, hat die Analyse der Scan-Software gezeigt, dass Google persönliche Daten wie beispielsweise E-Mail aus den offenen Funknetzen heraus gespeichert hat. Gezielte Hackerversuche bei geschlossenen WLANs habe es dagegen nicht gegeben. Die Daten seien protokolliert und auf den Festplatten der Fahrzeuge gespeichert worden. Eine weitere Verarbeitung habe nicht stattgefunden.

Mit dem Bericht versucht Google, das Vertrauen der Nutzer wiederzugewinnen. Der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Prof. Dr. Johannes Caspar, der den Stein ins Rollen brachte, konnte Google dazu bewegen, eine detaillierte Überprüfung des Computersystems zuzulassen, das in den Street-View-Fahrzeugen auch zur Erfassung von WLAN eingesetzt wurde.

Da die Google-spezifischen Programmteile jedoch nur in maschinenlesbarem Binär-Code vorlägen, sei es nicht möglich, die inneren Verarbeitungsprozesse zu analysieren. Es seien also weitere Informationen zum Quellcode der eingesetzten Software und eine Analyse einer Festplatte mit Originaldaten von Nöten, fordert Caspar.

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

GIGA Marktplatz