HDCP: Digitaler Kopierschutz angeblich geknackt

von

Auf pastebin.com ist angeblich der Master-Key für die HDCP-Verschlüsselung bei der digitalen Datenübertragung veröffentlich worden. Ob dieser tatsächlich taugt, den Kopierschutz zu umgehen, ist noch unbekannt.

High-bandwidth Digital Content Protection – kurz HDCP – ist ein 2003  von Intel entwickeltes Verschlüsselungssystem für die Schnittstellen an digitalen Endgeräten. Dabei wird das Audio- oder Videosignal so codiert, das es zwischen den Geräten nicht abgegriffen werden kann. Spielt man also beispielsweise eine Blu-Ray-DVD auf einem HDTV ab, wird das Signal per HDMI beziehungsweise DVI nur dann übertragen, wenn beide Geräte einen zugelassenen Key senden. Ein Festplatten-Rekorder würde demnach kein Signal mehr empfangen. Somit unterbindet die Medienindustrie nicht nur das Weitergeben des Materials, sondern auch die Möglichkeit der Erstellung einer einer Sicherungskopie. Zudem sind Geräte ohne lizensierten Schlüssel nicht in der Lage, verschlüsselte Medien darzustellen.

Laut Meldung einer Twitter-Nachricht ist jetzt der Masterkey geknackt worden, womit jedes beliebige Gerät angeschlossen werden könnte. Ob der über 20.000 Zeichen lange Zahlen- und Buchstabenschlüssel, der auf der Seite pastebin.com veröffentlicht wurde, tatsächlich funtioniert, ist noch nicht bestätigt. Sollte dies der Fall sein, würden alle bis dato verkauften Geräte in der Lage sein, auch nicht lizensierten Geräten ein darstellbares Signal zu übermitteln.


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

Anzeige
GIGA Marktplatz