iMacs mit Thunderbolt und Sandy Bridge schon morgen?

Shu On Kwok

Apple könnte laut den jüngsten Gerüchten im Netz schon morgen am 3. Mai seine All-in-one-Macs aktualisieren. Nach der MacBook Pro-Reihe würde dann der iMac die zweite Produktlinie werden, die in den Genuss von Intels Core-Prozessoren aus der Sandy Bridge Familie kommen. Als Bonus würde dann auch die Thunderbolt Schnittstelle in den Desktop-Mac Einzug halten.

Apple hat sich wie gewohnt wieder etwas Zeit gelassen mit der Einführung der neusten Intel-Prozessoren bei den eigenen Produkten. Nach den MacBook Pros sollen allerdings schon am morgigen Dienstag, den 3. Mai 2011, die ersten Desktop-PCs von Apple mit der zweiten Generation von Intels Core Prozessoren ausgeliefert werden.

Unsere Kollegen von macnews.de beobachteten schon seit einigen Wochen einen schrumpfenden Lagerbestand bei den iMacs. Dieser schrumpfende Lagerbestand äußerte sich vor allem in verzögerten Lieferzeiten von bereits bestellten Geräten. Solche Signale deuten bei Apple meist auf eine Aktualisierung einer Produktlinie hin.

Neben neuen Prozessoren sollen die neuen iMacs auch über Thunderbolt verfügen. Dieser Anschluss dient nicht nur dazu, um entsprechende externe Geräte mit dem Mac zu verbinden, sondern auch Mini DisplayPort. Theoretisch kann Thunderbolt bis zu 10 Gbit/s durch die Leitung befördern, aber im Moment mangelt es noch an externen Geräten für den aktuellen Anschluss.

Normalerweise müsste Apple bei einer Aktualisierung des iMacs auch die betagte AMD Radeon Grafikeinheit austauschen. Fraglich ist nur, auf welchen Grafikchip aus dem Hause AMD Apple zurückgreifen wird. Sehr unwahrscheinlich ist es, dass Apple beim neuen iMac auf die Grafikchips von Nvidia umsteigt.

Im Moment können wir alle nur warten und noch eine Nacht von neuen iMacs träumen. Wenn Apple morgen eine offizielle Meldung zu neuen iMacs veröffentlicht, dann werden wir natürlich auch auf Winload.de darüber berichten.

via macnews.de

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

GIGA Marktplatz