Interviewproject Germany: Deutschland in 50 Porträts

Holger Blessenohl

klaus-muenstermann
Der amerikanische Filmemacher David Lynch ist ja eher für seltsame bis schräge Filme bekannt. Da erstaunt es doch ein wenig, wenn sich der große Hollywood-Regisseur für ein Dokumentarfilm-Projekt im Internet stark macht. Einer der Gründe, warum Lynch als Co-Produzent für das Projekt mitverantwortlich zeichnet ist sicherlich, dass sein Sohn Austin Lynch gemeinsam mit Jason S. das Interview Project durchgeführt haben.

Interview Project Germany Nadine
Das Prinzip ist ziemlich simpel. Die beiden US-amerikanischen Dokumentarfilmer sind einfach einmal quer durch Deutschland gefahren und haben wildfremde Menschen vor Supermärkten, Häusern oder in ihren Gärten angesprochen, ob sie ihnen kurz ihr Leben erzählen mögen. Aus den Interviews wurden dann 50 Videos in Youtube-Länge von 5-7 Minuten erstellt. Alle paar Tage erscheint jetzt auf der Internetseite vom Interviewproject Germany ein neues Video, in dem ein Deutscher oder eine Deutsche in wenigen Sätzen ihr Leben erzählen.

Dabei sind z.B. der Rollstuhlfahrer Klaus Münstermann aus Neubukow in Mecklenburg-Vorpommern, der erzählt, wie er in der DDR ein Jahr lang wegen versuchter Republikflucht im Gefängnis saß, oder die junge Mutter Nadine aus Schwichteler in Niedersachsen, die von der Geburt ihres Sohnes erzählt und warum sie bei ihrer Mutter ausziehen musste. Glenn Gressmann fuhr den beiden Filmemachern in Lübeck auf einem selbstgebastelten Cruiser-Fahrrad über den Weg und erzählt, dass er gerade geheiratet hat und wie die Geburt seiner Tochter sein Leben verändert hat.

Interview Project Germany Glenn Gressmann
In den USA haben die beiden bereits ein ähnliches Filmprojekt auf die Beine gestellt, das mit zwei Webby Awards ausgezeichnet wurde. Die Deutschen schätzen die beiden Dokumentarfilmer als sehr aufrichtig ein: „Es hieß immer, die Deutschen seien in Gesprächen über ihr Leben bei Weitem nicht so aufgeschlossen wie die Amerikaner – doch die Menschen waren erstaunlich offen und ehrlich vor unseren Kameras.“

Dem kann man nach den nun vorliegenden 7 Interviews nur zustimmen, die zurückgenommene und unaufgeregte Kamera lässt die Talking Heads zudem gut zur Geltung kommen. Die Interviewer haben sich weitgehend herausgehalten und auch ihre Fragen, falls sie welche gestellt haben, aus den Videos wieder herausgeschnitten. Ein bisschen wirkt das dann wie für die Youtube-Generation.

Interview Project Germany
online ansehen

Neue Artikel von GIGA FILM

GIGA Marktplatz