Nokia Musikhandys: Comes without Music

Holger Blessenohl

Schlecht war die Idee eigentlich nicht: Besitzer eines Nokia-Handys konnten Musik aller vier Majors und vieler Indie-Labels downloaden und ein Leben lang anhören. Gemeint war damit wohlgemerkt das Leben des Handys, nicht des Nutzers, denn das DRM der Musikstücke machte das Kopieren aus dem Handy heraus unmöglich.

Nokias OviStore war der Versuch der Finnen, gegen den aufstrebenden Supergegner Apple mit iTunes-Store ein musikalisches Gegengewicht aufzubauen. Das darf jetzt als gescheitert gelten, denn Nokia stellt den Dienst in den meisten Ländern wieder ein. Fortgeführt wird die unter dem Slogan „Comes with Music“ beworbene Ovi Musikflatrate für Handys nur noch in Indien, China, Brasilien, Südafrika und der Türkei. Dies dürften auch die Länder sein, in denen der Dienst in der Vergangenheit erfolgreich war.

Wie heise.de berichtet, sei das Angebot in Deutschland einerseits von den Kunden wegen des strikten DRM abgelehnt worden, auf der anderen Seite hatten aber auch wichtige Netzbetreiber kein Interesse am Dienst, da sie eigene Musikstores anbieten.

Bestehende Abonnements werden noch bis zum Vertragsende fortgeführt, eine Verlängerung ist dann aber nicht mehr möglich. Seit Jahresbeginn werden bereits keine Handys mehr mit dem „Comes with Music“-Angebot verkauft. Der parallel laufende Ovi Music Store mit DRM-freier Musik ist von den Änderungen nicht betroffen. Außerdem hat Nokia für die Zukunft neue Services versprochen, die dann zu gegebener Zeit bekannt gemacht werden. Da sind wir ja mal gespannt.

Im Video erklärt Adam Mirabella, Global Director von Ovi Music, die Änderungen.

Via heise.de

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

GIGA Marktplatz