TechCrunch verkauft an AOL. Aber für wieviel?

Frank Ritter

Die gestern von Om Malik kolportierten Gerüchte haben sich als wahr erwiesen: Das US-Technologieblog TechCrunch wurde von AOL gekauft. Nun wird über den Preis spekuliert.

Der Kauf wurde, wie erwartet, auf der Bühne beim Event TechCrunch Disrupt bekanntgegeben und auch gleich der Vertrag unterzeichnet. Neben einer eher generisch wirkenden Presseerklärung seitens AOL-Chef Tim Armstrong gab TechCrunch-Mastermind Michael Arrington zu Protokoll, dass er sich in der letzten Zeit etwas ausgebrannt gefühlt habe, was inbesondere mit technischen Problemen und anderen administrativen Tätigkeiten zu tun habe. Nun könne er sich wieder voll und ganz auf das Schreiben konzentrieren.

Oder auf’s Geldausgeben. Denn den Kauf des laut Technorati derzeit zweitbeliebtesten Blogs hat sich Michael Arrington wohl nach allen Regeln der Kunst versilbern lassen: Verschiedene Quellen sprechen laut Business Insider von einer Kaufsumme in Höhe von 25 bis 40 Millionen US-Dollar (ca. 18 bis ca. 29 Mio €). Die wahrscheinlichste Variante ist wohl die, nach der beides stimmt: 25 Millionen US-Dollar in Cash, 15 Millionen in Form einer in Form einer Prämie bei anhaltendem Erfolg. So oder so — kein schlechter Schnitt.

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

GIGA Marktplatz