WebM-Projekt überarbeitet Lizenzrecht

commander@giga

Es gibt neue Lizenzbedingungen für Googles WebM-Projekt zur Einbindung von Videos auf Webseiten. Die neuen Bedingungen trennen Patenrecht und Urheberrecht.

Die erste Formulierung des Opensource-Lizenzvertrags hatte Patent und Urheberrechte noch als Paket behandelt, wodurch die Bestimmungen mit den bekannten Open-Source-Lizenzen GPLv3 und GPLv2 inkompatibel wurden. Die Folge: Sollte Google in einen Patentrechtstreit verwickelt werden und verlieren, würden alle mit der Lizenz gekoppelten Rechte verfallen. Nun gilt dies nur noch für die betroffenen Patente.

Die Überarbeitung des Lizenztextes erfolgte auf Dränge von Simon Phipps, Direktor der Open Source Initiative. Die Verkündung des WebM Projekts und die Freigabe des VP8 Codec auf der vor kurzem abgehaltenen Entwicklerkonferenz Google I/O wurde positiv aufgenommen. Der Codec VP8 gilt als eine gute Alternative für Online-Medien, um den derzeitigen Standard H.264 abzulösen und sich damit von Lizenzgebühren zu befreien. Apple-Chef Steve Jobs dagegen zweifelt an VP8.

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

GIGA Marktplatz