Windows 8: Microsoft stellt schmales Betriebssystem für Tablets vor

Holger Blessenohl
1

Steven Sinofsky
Zwei Gerüchte steigerten sich im Vorfeld der diesjährigen CES fast bis zur Gewissheit, nämlich dass es ein Windows TV für Settop-Boxen geben würde und dass die Nachfolgeversion von Windows 7 auch mit den schwachbrüstigen ARM-Prozessoren kompatibel sein würde. Zumindest ein Gerücht hat die Keynote von Steve Ballmer überlebt.

Seitdem steht fest: Der in der Presse gern Windows 8 genannte künftige Nachfolger von Windows 7 wird von Microsoft in Versionen für unterschiedliche Prozessoren entwickelt. Darunter auch die häufig in Smartphones, Tablets oder Netbooks verwendeten sparsamen Prozessoren mit ARM-Architektur. Der für Windows zuständige Senior Vice President Steven Sinofsky ließ es sich nicht nehmen, selber “Windows 8″ auf den diversen Plattformen vorzustellen. So wurde ein laufendes Windows-System auf Systemen mit ARM-Chips von NVIDIA, Qualcomm und Texas Instruments sowie einem SoC-Chip von Intel (Oak Trail) demonstriert. Neben gängigen PC-Funktionen wie Browsen und Drucken waren auch Medienwiedergabe und Office-Anwendungen Bestandteil der CES-Demo.

Wie heise.de berichtet, hat Microsoft auf Nachfrage allerdings eingeräumt, dass die neuen Programme beim kommenden Windows für Systeme mit ARM-Prozessoren erst neu kompiliert werden müssen, es handelt sich also nicht nur um eine abgespeckte Version des „großen“ Windows für die x86-Architektur. Das gelte auch für sämtliche Treiber für Peripheriegeräte.

Ein schmales Windows 8 für kleine Rechner war eines der beliebtesten Gerüchte im Vorfeld der CES, weil Microsoft in der neuen Geräteklasse der Tablet-PCs gegenüber Apples iOS und Googles Android ins Hintertreffen zu geraten droht. Angesichts der Menge an Tablet-PCs, die auf der diesjährigen CES gezeigt werden, ist davon auszugehen, dass sich die Tablets in den nächsten Monaten einen relevanten Marktanteil erkämpfen werden. Dann könnte Microsofts überragender Marktanteil bei der Cash-Cow PC-Betriebssysteme einbrechen, wenn die Redmonder jetzt nicht gegensteuern.

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

GIGA Marktplatz