Bundesamt warnt vor Internet Explorer – Sicherheitslücke im Microsoft-Browser

ie-logo
Update 22.1.: Microsoft hat ein Security Update fertiggestellt, das die Sicherheitslücke im Internet Explorer schließen soll. Allen IE-Nutzern wird vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik empfohlen, das Patch zu installieren, zum Beispiel über die Update-Seite von Windows. // Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor einer Nutzung des Internet Explorers. Eine Sicherheitslücke im Microsoft-Programm ermöglicht es, übers Web die Kontrolle über den Computer zu übernehmen — was auch bei den chinesischen Angriffe auf Google ausgenutzt wurde. Die Behörde empfiehlt einen vorübergehenden Umstieg auf andere Browser. Hier gibt es die Alternativen zum Download.

Das kritische Sicherheitsleck betrifft die Versionen 6, 7 und 8 auf den Betriebssystemen Windows XP, Vista und Windows 7. Auch das Ausführen im geschützten Modus und ohne Active Scripting bietet keinen Schutz vor dem Fehler, warnt das BSI in seiner Pressemitteilung.

Die Sicherheitslücke ist offenbar seit Dezember 2009 bekannt und wurde u.a. für die chinesischen Angriffe gegen Google ausgenutzt. Am Samstag kursierten bereits weitere Schädlings-Varianten im Netz. Microsoft arbeitet mit Hochdruck an einem Patch.

Alternative Browser zum Download

In der Zwischenzeit empfiehlt sich ein Umstieg auf einen anderen Browser. Hier haben wir die wichtigsten kostenlosen Alternativen zum Internet Explorer zusammengestellt, direkt zum Download.

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

GIGA Marktplatz