Sowohl Google als auch Facebook haben nun offizielle Chrome-Erweiterungen im Angebot, mit denen sich Seiten weiterempfehlen lassen, ohne auf einen eingebauten Button angewiesen zu sein. Vor allem zum Facebook-Button gibt es einige bemerkenswerte Details.

Doch zunächst zum Google +1-Button für Chrome. Dieser war bereits im vergangenen Mai in einem Werbespot zu sehen. Da es dort jedoch um etwas ganz anderes ging und überhaupt nicht klar war, welche Rolle Google+  (Google plus) einmal spielen würde, fand der Button ausser in einer kleinen Randbemerkung auf TechCrunch keine weitere Beachtung. Nun wurde die Erweiterung jedoch tatsächlich offiziell herausgebracht.

Derzeit beschränkt sich die Funktion der Erweiterung darauf, eine Seite „pluseinsen“ zu können, auch wenn diese überhaupt keinen entsprechenden Button eingebaut hat. Die jüngst eingeführte Möglichkeit, die „gepluseinste“ (herrje, ist das alles schrecklich) Seite mit seien Circles zu teilen, fehlt bislang noch.

Datenschützer aufgemerkt, denn folgender Satz aus der Beschreibung könnte die Erweiterung für viele wieder uninteressant machen:

In addition to the practices described in the Google +1 Button Privacy Policy, by installing this extension, all of the pages and URLs you visit will be sent to Google in order to retrieve +1 information.

Die Adressen aller Seiten, die besucht werden, werden an Google gesendet – also auch jene, die man überhaupt nicht „pluseinst“.

Und damit zu Facebook. Auch dort gibt es seit einiger Zeit eine Erweiterung, die das liken aller Seiten ermöglicht. Diese ist von offizieller Seite programmiert worden, hat aber kurioserweise nur 500 Nutzer (bzw. nach diesem TechCrunch-Artikel fast 2000). Das könnte daran liegen, dass man seitens Facebook kein großes Aufhebens um diese Erweiterung gemacht hat – Google ist ja nun nicht gerade ein enger Verbündeter. Es handelt sich bei der Erweiterung wohl eher um eine hausinterne Spielerei, die sich als nützlich genug erwiesen hat, um sie zu veröffentlichen. Ebenso gab es bei der Entwicklung wohl auch eine Verbindung mit RockMelt, einem Social Browser, mit dem wir uns an dieser Stelle ausführlicher beschäftigt haben.

Interessant ist der Button insofern, als dass er keine unkomplizierte Ein-Klick-Lösung darstellt. Drückt man auf den Knopf, erscheint ein weiteres Feld, welches den eigentlichen Like-Vorgang auslöst. Immerhin lässt sich hier auch ein Kommentar zur Seite einfügen. Datenschutztechnisch hat dies den Vorteil, dass man die Erweiterung auch installiert haben kann, ohne sich einzuloggen. So lange man nicht eingeloggt ist, werden auch keine Daten an Facebook gesendet.

An anderer Stelle stört sich Facebook derzeit an datenschutzfreundlichen 2-Klick-Lösungen: Der Tech-Branchendienst heise.de hat jüngst Share-Buttons für verschiedene Dienste eingeführt, die derart modifiziert sind, dass Nutzer nicht automatisch alle Daten an Facebook senden, nur weil sie dort eingeloggt sind und heise.de besuchen. Weil Facebook dadurch seine Nutzungbestimmungen verletzt sieht, gibt es dort derzeit ein wenig Gesprächsbedarf.

DownloadGoogle +1-Extension für Chrome

Jede Seite „pluseinsen“, egal, ob sie einen eingebauten Button hat oder nicht.

DownloadFacebook-Extension für Chrome

Jede Seite „liken“, egal, ob sie einen eingebauten Button hat oder nicht.

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Die 15 wichtigsten Linux-Befehle im Terminal (für Einsteiger)

    Die 15 wichtigsten Linux-Befehle im Terminal (für Einsteiger)

    In Linux-Betriebssystemen könnt ihr sehr viel sehr einfach mit Terminal-Befehlen erledigen. Auch wenn das auf den ersten Blick sehr „nerdig“ und ungewohnt wirken sollte, irgendwann siegt die Bequemlichkeit. Hier sind die 15 wichtigsten Linux-Befehle für Einsteiger.
    Robert Schanze
  • Ashampoo Snap 10

    Ashampoo Snap 10

    Der Ashampoo Snap 10 Download verschafft euch ein Programm für die Aufnahme von Bildschirmvideos und Bildschirmfotos mit umfangreichen Funktionen der Weiterverarbeitung.
    Marvin Basse
* gesponsorter Link