Firebug Icon
Wer Internetseiten programmiert, kommt an der Erweiterung Firebug nicht vorbei. Mit ihr ist es möglich, einzelne Elemente im HTML- und CSS-Code genau zu untersuchen. Wer etwa wissen will, wieviel Außen- und Innenabstand ein bestimmter div-Container hat, kann mit Firebug genau sehen, welche CSS-Klassen und Beschreibungen für das Element wirksam sind. Außerdem kann man mit Firebug live das DOM manipulieren. Auf Deutsch: Man editiert den Quelltext einer Internetseite und die Änderungen sind sofort, ohne Reload, im Browserfenster sichtbar. Ideal zum Herumprobieren und Entwerfen neuer Seiten.

Webdeveloper jauchzen auf: Bis dato gab es Firebug nur als Firefox-Add-on, nun aber auch in Form einer Erweiterung für Google Chrome und als Bookmarklet für Safari, IE und Opera. Diese Versionen sind zwar abgespeckt, aber die wichtigsten Funktionen sind enthalten.

Firebug für Safari, Opera und IE (als Bookmarklet)

Firebug in Opera

Firebug Lite Bookmarklet Installation
Für Safari, Opera und den IE muss man Firebug Lite als Bookmarklet installieren. Dazu auf getfirebug.com/firebuglite den Link unter „Firebug Lite as Bookmarklet“ in die Lesezeichenleiste ziehen oder auf andere Weise als Lesezeichen hinzufügen.

Wenn man Firebug für eine Webseite aufrufen will, einfach auf das Bookmarklet in der Titelleiste klicken und los kann’s gehen.

Kostenloser Download: Firebug Lite (Bookmarklet)
Einfache Firebug-Version für Safari, IE und Opera

Firebug als Google Chrome-Erweiterung

Loadblog in Chrome mit Firebug

Nutzer von Google Chrome können, dank des seit Chrome 4 integrierten Erweiterungs-Systems, Firebug als „echte“ Erweiterung installieren. Diese ist zwar noch als Beta tituliert, funktioniert aber schon sehr gut. Firebug Lite für Google Chrome findet sich in der Chrome Extensions Gallery und hat gegenüber dem Bookmarklet einige Vorzüge.

  • JavaScript und Bilder werden vom Rechner des Nutzers geladen (bessere Performance).
  • Firebug Lite kann für bestimmte Domains aktiviert werden.
  • In der nächsten Version sollen externe Ressourcen eingelesen werden können.

Nachteile von Firebug Lite auf Google Chrome gegenüber Firebug auf dem Firefox

  • Kein JavaScript-Debugger
  • Kein „Netzwerk“-Reiter
  • Funktioniert nicht gut auf Seiten mit Frames

Kostenloser Download: Firebug Lite (Google Chrome-Extension)
Firebug jetzt auch für Chrome

Firebug für Mozilla Firefox

loadblog-firebug-firefox

Natürlich soll hier auch nicht der Klassiker unerwähnt bleiben: Im Firefox ist Firebug zuhause, mittlerweile in Version 1.5. Trotz der mittlerweile funktionierenden Fassungen in anderen Browser bleibt die Kombination Firefox + Firebug aufgrund der Stabilität, der vielen Features und der Erweiterbarkeit mit Firebug-Addons auch weiterhin das Nonplusultra für Webentwickler.

Kostenloser Download: Firebug 1.5 (Firefox-Addon)
Firebug klassisch, im Firefox

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Die 15 wichtigsten Linux-Befehle im Terminal (für Einsteiger)

    Die 15 wichtigsten Linux-Befehle im Terminal (für Einsteiger)

    In Linux-Betriebssystemen könnt ihr sehr viel sehr einfach mit Terminal-Befehlen erledigen. Auch wenn das auf den ersten Blick sehr „nerdig“ und ungewohnt wirken sollte, irgendwann siegt die Bequemlichkeit. Hier sind die 15 wichtigsten Linux-Befehle für Einsteiger.
    Robert Schanze
  • Ashampoo Snap 10

    Ashampoo Snap 10

    Der Ashampoo Snap 10 Download verschafft euch ein Programm für die Aufnahme von Bildschirmvideos und Bildschirmfotos mit umfangreichen Funktionen der Weiterverarbeitung.
    Marvin Basse
  • MP3 zu Ogg konvertieren mit fre:ac

    MP3 zu Ogg konvertieren mit fre:ac

    Wer seine Dateien von MP3 zu Ogg umwandeln will, weil sie sich mit dem bevorzugten Tool nicht abspielen lassen, der sollte sich unbedingt das Freeware-Programm fre:ac ansehen. Es wandelt nicht nur MP3-Dateien ins Ogg-Format um, sondern unterstützt viele gängige und ungewöhnliche Formate. Außerdem ist es auch für Einsteiger leicht zu bedienen.
    Marco Kratzenberg
* gesponsorter Link