Ein Release jagt den nächsten: Mozilla hat heute die erste Alpha-Version des Firefox 7 veröffentlicht. Die neueste Version des beliebten Browsers setzt vor allem auf kürzere Startzeiten und optimierte Speichernutzung. Was hat das Update alles im Gepäck?

Firefox 7: Wieder einmal Neues von Mozilla

Mozilla legt zur Zeit ein ordentliches Tempo vor, was die Veröffentlichung von neuen Firefox-Versionen angeht: Erst Ende Juni wurde die finale Fassung von Firefox 5 auf die Menschheit losgelassen, Mitte August soll bereits der finale Release von Nummer 6 folgen. Wer geistig aber bereits noch einen Schritt weiter ist, kann ab jetzt die Alpha-Version, bei Mozilla genannt Aurora, der übernächsten Firefox-Generation ausprobieren.

Mehr Speed, weniger Speicher

Firefox 7 verspricht eine Reihe nützlicher Verbesserungen: So wurde vor allem an Tempo und verringertem Speicherplatz geschraubt. Sowohl unter Windows, als auch unter Mac OS X und Linux soll der Browser nun deutlich schneller starten. Außerdem konnte der Speicherverbrauch in manchen Fällen um ein Drittel verringert werden, was Firefox wiederum schneller auf die Eingaben der Nutzer reagieren lässt. Desweiteren soll man als Nutzer über die Funktion „about:memory“ nun nachvollziehen können, welche Seite wie viel Speicher beansprucht.

In Version 7.0 kommen auch die ersten Teile von Mozillas neuem Grafik-API Azure zum Einsatz. Die soll unter bestimmten Umständen zehnmal schneller sein, als die vorigen Schnittstellen. Dazu arbeitet Azure zustandslos und orientiert sich an Microsofts Direct2D. Azure spart dabei einige unnötige Umwandlungen, was wiederum den Ressourcenbedarf senkt und damit für mehr Geschwindigkeit sorgt.

Eine weitere Optimierung wurde am Garbage Collector vorgenommen. Der wird nun in regelmäßigen Abständen automatisch ausgeführt, sobald Firefox 7 im Ruhe-Modus ist. Der Garbage Collector räumt den von JavaScript-Anwendungen belegten Speicher auf, indem er nicht mehr benötigte Daten aussortiert.

Auch die, mit Firefox 5 eingeführte, Synchronisation für Passwörter soll in der kommenden Browser-Version deutlich schneller sein, so dass die Datenabgleichung sofort durchgeführt wird. Die Entwickler versprechen jedenfalls eine „umgehende“ Synchronisation der Passwörter und Lesezeichen. Die letzte Optimierung betrifft schließlich die Darstellung von Schrift: Verschiedene Schriftarten werden in Firefox 7 klarer und schärfer gerendert. Eine detaillierte Auflistung der Neuerungen könnt ihr hier nachlesen.

Mit Vorsicht zu genießen

Wer an vorderster Front stehen will, kann die neueste Version des Mozilla-Browsers jetzt selbst ausprobieren. Allerdings müsst ihr immer beachten, dass es sich bei der Aurora-Version um eine Alpha-Version, also eine sehr frühe Programmversion, handelt. Diese kann noch über etliche Kinderkrankheiten verfügen und instabil laufen, oder Abstürze verursachen. Das Risiko, das so eine Installation in sich trägt, sollte euch also bewusst sein. Wer über mehr Geduld verfügt, kann auch noch bis zum dritten Quartal 2011 warten, denn dann soll Firefox 7 in der finalen Version erscheinen.

Hier gibts Firefox 7.0 in der Aurora-Version zum kostenlosen Download. Viel Spaß beim Test!

,

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Single Sign-on: Was ist das?

    Single Sign-on: Was ist das?

    Wer sich im Internet bewegt oder in einerm großen Unternehmen arbeitet, verwendet eine Vielzahl an Konten und Dienste. Für jedes Konto braucht man einen Nutzernamen und ein sicheres Passwort. Da ist es leicht, den Überblick zu verlieren. „Single Sign-on“ soll dabei helfen, die Anmeldung zu vereinfachen. Doch was ist eigentlich Single Sign-on? Wir klären auf.
    Robert Kägler
  • Excel: Grad in RAD umwandeln und Sinus berechnen

    Excel: Grad in RAD umwandeln und Sinus berechnen

    Wer in Excel beispielsweise den Sinus eines Winkels berechnen will, wird sich über die Ergebnisse wundern. Excel gibt das Ergebnis einer Winkelberechnung in Bogenmaß aus, statt den Gradwinkel zu nutzen. Wie ihr das Ergebnis in Excel von RAD in GRAD umrechnet und anschließend den Sinus herauskriegt, erklären wir euch an Beispielen.
    Marco Kratzenberg
* gesponsorter Link