Firefox: Mozilla zeigt erste Design-Entwürfe des nächsten Browser-Updates

Der Firefox sah schon mal besser aus. Als der Mozilla-Browser 2002 startete, war man begeistert vom schlanken eleganten Design mit nur drei schmalen Leisten, die jede Menge Platz auf dem damals noch um einiges kleinerem Monitor ließen. Die Konkurrenz, das war damals nur der Internet Explorer, wirkte dagegen fett und behäbig, mit vielen dicken bunten Buttons. Zeiten ändern sich.

Inzwischen haben alle anderen vom Firefox gelernt und den ehemaligen Meister überrundet. Chrome und IE bestehen fast nur noch aus der Anzeigefläche, Buttons sind weitgehend Fehlanzeige und werden nicht mehr als unbedingt notwendig eingesetzt. Dagegen wirkt der Firefox selbst mit dem neuen überarbeiteten Design, das ab Version 4.0 eingesetzt wird, inzwischen konservativer als selbst der Konzern aus Redmond.

Klar, dass die Mozilla Foundation das ändern möchte. Das Firefox UX-Team, das sich mit der GUI, also dem grafischen Interface von Firefox beschäftigt, hat jetzt einige Design-Entwürfe online gestellt. An denen kann man schon ganz gut erkennen, wohin die Reise gehen soll. Vorbild ist ganz offensichtlich die minimalistische UI von Google Chrome. Besonders auffällig ist der Verzicht auf ein zweites Eingabefeld. Offenbar soll es hier in einer der kommenden Firefox-Versionen eine Omnibox geben, wie sie sich bei Google Chrome bereits bewährt hat. Omniboxen erkennen selbstständig, ob eine Website angesurft oder eine Suchanfrage gestartet werden soll.

Auch der Vorwärts-Button ist weggefallen, es gibt nur noch einen Back-Button. Jens Ihlenfeld von Golem.de vermutet hier eine ähnliche Funktion wie in der Firefox-Erweiterung Oneliner, bei der der Vorwärts-Button nur angezeigt wird, wenn im Browser-Cache überhaupt Seiten zum Vorwärtssurfen vorhanden sind.

Ob die jetzt veröffentlichten Entwürfe in dieser Form überhaupt jemals Eingang in einen Firefox finden, ist natürlich noch völlig unklar, die Veröffentlichung zeigt aber schon, in welche Richtung gedacht wird. Frühestens ab Firefox 8 könnte es soweit sein. Bei der derzeitigen Veröffentlichungspolitik von Mozilla sind das nur noch ein paar Wochen bis zur ersten Alpha.

Nostalgiker, denen der minimalistische Zeitgeist bei Browsern nicht passt, können übrigens immer noch den Firefox 3.6 downloaden. Bis auf weiteres wird dieser von Mozilla noch mit Sicherheitsupdates unterstützt.

Via golem.de

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

GIGA Marktplatz