Als Google Mail gelauncht wurde, zeichnete er sich vor allem durch die innovative Konversationsansicht aus, die Mail-Konversationen in einer Thread-Ansicht darstellte. Jedoch gefiel nicht allen Nutzern diese Ansicht, sie wünschten sich eine herkömmliche Übersicht über Mails in zeitlicher Abfolge. Nach über 5 Jahren Existenz von Google Mail ist die Konversationsansicht nun deaktivierbar.

Bereits im Juni hatte Google Mail-Produktmanager Vic Gundrota angekündigt, dass man zukünftig vermehrt auf Nutzer hören wolle. Explizit nannte er bereits damals, dass man die Konversationsansicht optional deaktivieren können sollte. Da es auch viele potentielle Google Mail-Nutzer gibt, die eine konservativere Auffassung von E-Mail-Clients haben, dürfte der Dienst nun auch für diese ansprechender sein.

Die Konversationsansicht kann in den Google Mail-Einstellungen deaktiviert werden. Nach dem „sortierten Eingang“ gibt es somit noch mehr Möglichkeiten, die Darstellung und Sortierung seines Posteingangs im Webinterface von Google Mail an eigene Bedürfnisse anzupassen.

Google Mail Blog: Turn off Gmail’s conversation view

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Debian

    Debian

    Wer einen stabilen Server oder Desktop-Betriebssystem sucht, kann zu Linux Debian greifen. Dadurch erhält man ein sehr sicheres Betriebssystem, das durch die Debian-Repositories auf sehr viele Programme und Werkzeuge zugreifen kann. Hier zeigen wir euch den Download zu den ISO-Dateien.
    Robert Schanze
  • Manjaro Linux

    Manjaro Linux

    Manjaro Linux ist für fortgeschrittene Linux-Nutzer, die eine sehr benutzerfreundliche Desktop-Oberfläche auf Basis von Arch Linux suchen. Hier gibt es den Download von Manjaro mit den Desktop-Umgebungen Xfce und KDE.
    Robert Schanze
  • Systemanforderungen: Ubuntu und Linux Mint

    Systemanforderungen: Ubuntu und Linux Mint

    Wer sich ein Linux-Betriebssystem wie Ubuntu oder Linux Mint installieren will, kann sich zunächst die Systemanforderungen anschauen. Im Vergleich zu Windows-Betriebssystemen ist Ubuntu und Linux aber weniger Hardware-hungrig und Ressourcen-schonender.
    Robert Schanze
* gesponsorter Link