Mac OS X Snow Leopard heute erschienen -- 5 Gründe für ein Update

Marie van Renswoude-Giersch

mac-osx-snow-leopard1
Heute ist es so weit: Das neue Betriebssystem Mac OS X 10.6 Snow Leopard ist auf dem Markt. Was bringt das Update auf 10.6? Kurz und knapp lässt sich schonmal folgendes sagen: Apple setzt bei Snow Leopard weniger auf große Veränderung und neue Features als vielmehr auf Ausbau und Überarbeitung der Vorgängerversion Leopard. Was bedeutet das genau? Hier 5 Gründe, warum sich ein Update lohnt:

1. Geschwindigkeit & Leistung

Viele alltägliche Prozesse werden dank neuer Techniken wie “Grand Central Dispatch”, “OpenCL” und dem Wechsel zu 64-Bit deutlich schneller, da Prozessoren und Arbeitsspeicher besser genutzt werden und die Gesamtleistung verbessert wird. Bemerkbar wird die neue Geschwindigkeit z.B. beim Herunterfahren, Erwecken aus dem Ruhezustand, Starten von Programmen, Verbinden mit Netzwerken oder dem Erstellen eines Backups mit Time Maschine. Und auch schon die Installation soll bis zu 50% schneller laufen. Also schonmal ein großer Pluspunkt für Snow Leopard! Durch die neuen Technologien wird der Mac außerdem für zukünftige Entwicklungen bestmöglich vorbereitet.

2. Speicherplatz

Ein simpler aber guter Punkt: Das neue Betriebssystem belegt im Vergleich zur Vorgängerversion nichtmal mehr die Hälfte an Speicherplatz. Nach dem Update bleiben so ca. 7 GB zusätzlicher Platz auf der Festplatte übrig.

3. Sicherheit

Dadurch, dass sämtliche Systemprogramme nun in 64-Bit geschrieben sind, wird der Rechner sicherer vor Malware. Die neuen Programme können modernere Sicherheitstechniken nutzen. Der Arbeitsspeicher wird durch umfassendere Verschlüsselungen geschützt. Zusätzlich ist Snow Leopard mit einem (noch einfach gehaltenem) Trojaner-Schutz ausgestattet, der vor dem Download einer schädlichen Datei warnt.

4. Kompatibilität

Snow Leopard bietet nun eine Anbindung an Microsoft Exchange Server 2007. So kann man die E-Mail-Anwendung Mail, das Adressbuch und den iCal-Kalender mit einem Exchange-Account nutzen und dank ActiveSync ganz leicht mit Outlook synchronisieren. Für die Nutzung muss man nur einen entsprechenden Account in Mail einrichten.

5. Benutzerfreundlichkeit

Finder und Dock wurden überarbeitet und benutzerfreundlicher gestaltet. Icons im Finder sind nun skalierbar und werden zum Leben erweckt. So kann man direkt im Finder PDFs durchblättern und QuickTime Filme abspielen. Exposé wurde ins Dock integriert, sodass man hier bei gehaltenem Klick Vorschauansichten der laufenden Programme sieht und einfach zwischen ihnen wechseln kann.

screenshot-snow-leopard2

Außerdem wurde der Mediaplayer QuickTime aufgemöbelt, heißt jetzt QuickTime X und kommt mit einigen neuen Funktionen daher. Man kann damit jetzt Filmdateien konvertieren oder trimmen. Eine neue Upload-Funktion macht es außerdem möglich, Filme aus QuickTime heraus bei MobileMe oder YouTube hochladen. So ist man hierfür nicht mehr auf zusätzliche Programme angewiesen.

Zwei weitere praktische Funktionen erlauben das automatische Herunterladen von neuen Druckertreibern oder das automatische Aktualisieren der Zeitzone (solange ein WLAN-Hotspot in der Nähe ist).

Insgesamt macht der Snow Leopard keine großen Sprünge, poliert aber den alten Leoparden deutlich auf.


Upgrade zum neuen Mac OS X 10.6

Bedingungen für Update auf 10.6:

  • Mac mit Intel-Prozessor
  • 1 GB Arbeitsspeicher
  • 5 GB Festplattenspeicher
  • DVD-Laufwerk

Preis:

  • 8,95 Euro für Macs, die nach dem 08.06.09 gekauft wurden
  • 29  Euro bei Update von OS X 10.5 (Einzellizenz) /49 Euro für die Familienlizenz
  • 169,00 Euro bei Update von OS X 10.4

Programm-Kompatibilität:

Vor der Installation empfehlen wir noch ein Wiki. Hier könnt ihr nachlesen, welche Programme mit Snow Leopard kompatibel bzw. inkompatibel sind.


Neue Artikel von GIGA SOFTWARE