Spam-Schutz für Facebook, Twitter und Google: SecureBrowsing für Firefox und Internet Explorer

von

Auf Facebook ist momentan die Hölle los. Die Nutzerzahlen steigen gerade in Deutschland rapide, gleichzeitig schwappt momentan eine Spam-Welle über die Plattform, die vielen Usern gehörig auf die Nerven geht. Experten schätzen, dass solche Attacken in Zukunft stark zunehmen werden – Zeit also, sich auf die Spam-Angriffe vorzubereiten. Mit dem kostenlosen Browser Plug-In M86 SecureBrowsing können Nutzer von Firefox und Internet Explorer sich vor Spam-Attacken schützen.

Grüne Häkchen gegen die Spam-Epidemie

Social Media-Seiten wie Facebook und Twitter, aber auch Suchmaschinen wie Google sind für Hacker inzwischen zu beliebten Plattformen geworden, um Malware und Spam in Umlauf zu bringen. Ahnungslos klickt man in Facebook auf einen harmlos klingenden Link, schon hat man bei all seinen Freunden die Pinnwand zugespamt. Um solche nervigen Störungen in Zukunft zu vermeiden, könnt ihr euch jetzt per Software bewaffnen:  Das M86 SecureBrowsing Plug-In scannt URLs in Echtzeit und warnt die Anwender vor potenziell schädlichem Web-Content auf Webseiten, zu denen die Links führen, sowie vor Schadcode infizierter Werbung und böswilligen Attacken auf Social Media-Seiten wie Facebook, Twitter oder LinkedIn.

So funktionierts: Das Plug-In liest URLs von Seiten und schickt diese anonym an cloudbasierte Scanner auf Basis des M86 Secure Web Gateway. Diese prüfen die Links und die originale Webseite mit Hilfe der patentierten RTCA-Technologie (Real-Time Code Analysis) in Echtzeit. Andere Linkprüfdienste vergleichen die URLs mit statischen Datenbanken, welche schon veraltet sein können, so der Anbieter von M86 SecureBrowsing. Außerdem sei M86 SecureBrowsing derzeit der einzige Dienst dieser Art, der in Echtzeit funktioniert.

So sieht M86 im Einsatz aus:

Grafisch dargestellt ist der Schutz simpel und übersichtlich: Die Browser-Erweiterung den Sicherheitsstatus nach dem Ampelfarben-Prinzip an: Ein grünes Häkchen neben dem Link zeigt, dass diese Seite sicher ist und ihr sorglos draufklicken könnt. Ist das Symbol orange, kann der Scan auf der jeweiligen Seite nicht durchgeführt werden, Vorsicht ist also angesagt. Erscheint ein rotes Icon, solltet ihr von dem Link besser die Finger lassen.

Wirklich zuverlässiger Spam-Schutz?

Sinnvoll und gut durchdacht klingt das alles schon. Ob M86 SecureBrowsing wirklich zuverlässig Spam aussortiert, konnte von mir bei einem Test nicht widerlegt, aber auch nicht mit Sicherheit bestätigt werden. So wurde bei einem mehrstündigen Test kein Spam auf meiner Facebook-Pinnwand oder Twitter-Page gefunden. Das kann ein glücklicher Zufall sein, aber auch ein Zeichen dafür, dass das Plug-In in der Kategorisierung eventuell etwas zu großzügig vorgeht. Schnell arbeitet das Plug-In jedoch, beim Laden neuer Seiten entstehen tatsächlich keine neuen Ladezeiten. Nutzer, die von Spam-Links auf ihren Social-Media-Pages völlig genervt sind, sollten aber einen Blick auf das Browser Plug-In werfen und gegebenenfalls selbst entscheiden, ob M86 SecureBrowsing hält, was es verspricht.

Hier gibt es M86 SecureBrowsing für Mozilla Firefox und Microsofts Internet Explorer.
Damit eure Pinnwand in Zukunft müllfrei bleibt!


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Wärmeleitpaste auftragen – so gehts!

    von Jan Hoffmann 0
    Wärmeleitpaste auftragen –...

    Es gibt viele Methoden, Wärmeleitpaste aufzutragen. Wie ihr die Wärmeleitpaste optimal auftragen könnt, worauf ihr dabei achten müsst und zu welcher Wärmeleitpaste ihr greifen solltet, erfahrt ihr... mehr

  • GEZ anmelden – so gehts!

    von Jan Hoffmann 2
    GEZ anmelden – so gehts!

    Seit Januar 2013 müssen alle Haushalte den Rundfunkbeitrag an die GEZ entrichten – unabhängig davon, ob rundfunkempfangsfähige Geräte im Haushalt sind oder nicht. Wie ihr eure Wohnung anmelden könnt... mehr

  • Paypal Passwort vergessen – was tun?

    von Jan Hoffmann 0
    Paypal Passwort vergessen –...

    Solltet ihr das Passwort für eurer PayPal Konto vergessen haben, könnt ihr dieses über eine entsprechend Funktion zurücksetzen und anschließend ein neues festlegen. Wie das genau funktioniert, zeigen... mehr

Anzeige
GIGA Marktplatz