Windows 8: Top 10 der Gerüchte über Microsofts nächstes Betriebssystem

von

Bei Microsoft, im fernen Redmond im Bundesstaat Washington, glühen die Tastaturen bei den Programmieren, schließlich soll laut jüngsten Gerüchten Windows 8, das nächste Betriebssystem aus dem Hause Microsoft, schon 2012 am Markt erscheinen. Wir haben in der Gerüchteküche gegraben und die Top 10 der Windows 8-Gerüchte zusammengestellt.

Microsoft muss bei seinen Betriebssystemen umdenken, denn mit Smartphones, Tablets und Netbooks hat sich das Bild eines Computers bei den Anwendern geändert. Man will nicht mehr nur ein besseres Arbeitsgerät haben. Man will unterhalten werden und das immer und überall. Bei Windows 8 will Microsoft von seinem Konzept eines Betriebssystems, das hauptsächlich auf die x86-Architektur ausgelegt ist, abrücken und ein Betriebssystem schaffen, dass z.B. auf der ARM-Architektur laufen soll. Neben dieser konzeptionellen Änderung brodelt die Gerüchteküche natürlich sehr stark, wenn es darum geht, welche Funktionen, Features und wie das künftige Windows Betriebssystem insgesamt aussehen wird. Wir haben hier die Top 10 der Windows 8-Gerüchte zusammen gestellt können dann zum Marktstart noch mal nachschauen, welche Gerüchte sich bewahrheitet hat und welche absoluter Schwachsinn wahren.

10. Windows 8-Explorer erhält ähnliche “Ribbons” wie Microsoft Office

Anstatt der Menüstruktur soll im Windows 8 Explorer die von Microsoft Office bekannte Ribbon-Oberfläche für komfortablen Umgang sorgen. Die Funktionen werden dann in Gruppen unter einem Oberbegriff zu finden sein. Office 2007- und 2010-Nutzer kennen diese Ribbbons und werden sich schnell zurecht finden. Ribbon-Neulinge werden sich komplett umstellen müssen.

9. Windows 8 mit „Software-Reset“

Wie wir schon berichtet hatten, soll Microsofts künftiges Betriebssystem über eine Reset-Funktion verfügen. Anstatt zu vorher angelegten Speicherpunkten zurückgesetzt zu werden, kann also das komplette Windows System auch zu den Werkseinstellungen zurückkehren. Solch eine Funktion ist bei Geräten wie Smartphones und Tablets gang und gäbe. Das Microsoft für Windows 8 dieses Funktion verwendet bestätigt nur, dass Microsoft mit Windows 8 nicht nur für PCs, sondern auch für Tablets und gegebenenfalls für Smartphones konzipiert wird. Klasse ist die Funktion auch, weil man sich dann eine Neuinstallation von Windows sparen würde. Einfach zurücksetzen und schon hat man ein jungfräuliches Windows 8.

8. „Wind“ und „Mosh“: Design je nach Leistung der Hardware

Schon von bei Windows Vista konnte man bei leistungsschwächerer Hardware diverse Einstellungen beim Aussehen von Windows verändern, um eine flüssige Darstellung zu gewährleisten. Auch unter Windows 8 soll das weiterhin möglich sein. Die neue Oberfläche für Desktop-PCs wird laut Gerüchten Wind heißen, während die Mosh-Oberfläche für schwächere Hardware gedacht ist. Zu letzteren zählen insbesondere Tablets und Netbooks.

7. Neue Taskbar für Windows 8

In der neuen Taskbar von Windows 8 könnte in Zukunft ein Bild des  jeweils angemeldeten Users zu sehen sein und auch die Integration der Windows Live Accounts soll nun auf der Taskbar zu sehen sein. Schnelleres Umschalten zwischen Benutzern könnte das nun heißen und auch schnellerer Zugriff auf die Microsoft Cloud Dienste.

6. PDF-Reader integriert

Mac OS X hat es vorgemacht und nun endlich zieht auch Microsoft nach und wird bei Windows 8 sehr wahrscheinlich einen PDF-Reader integrieren. Der „Modern Reader“ erspart den Windows 8 Nutzer ein separates Installieren des Adobe Readers. Wenn die Gerüchte stimmen, dann unterstützt der Modern Reader die Funktionen in PDF-Dokumenten zu blättern, hineinzuzoomen und mit einem Klick auf eine Schaltfläche zum Ausgangspunkt zurückzuspringen. Neben PDFs wird der Modern Reader ganz bestimmt auch das Microsoft eigene XPS-Format unterstützen.

5. Windows 8-Desktop passt sich dem Nutzer an

Nie wieder alte Dateien oder Verknüpfungen selbst entfernen. Mit Windows 8 soll angeblich ein intelligenter Desktop das Leben eines Windows-Nutzers erleichtern. Der Schreibtisch wird also das Verhalten des Benutzers analysieren und den Desktop automatisch anpassen. Denkbar wäre, dass Windows häufig benutzte Anwendungen vergrößert oder die Icons automatisch anpasst.

4. App-Store a’la Microsoft

Apple und Google haben es schon vorgemacht. Ob nun App Store oder Web App Store, beide wollen den Nutzer dazu bringen, ihre Software digital von zu Hause aus zu kaufen. Auf den Smartphones und Tablets funktioniert das schon hervorragend, nun soll es sich auch auf dem Computer durchsetzen. Was genau Microsoft hier plant ist noch nicht bekannt, aber es gilt als sehr wahrscheinlich, dass der Redmonder Softwaregigant auch ein Stück vom App-Store-Kuchen haben will.

3. Mehr Games über alle Plattformen

Keiner kann Microsoft in dieser Sparte der PC-Unterhaltung das Wasser reichen. Wer am Computer mit Maus und Tastatur zocken will, der braucht Windows als Betriebssystem. Die zaghaften Versuche Games auch auf dem Mac erhältlich zu machen sind im Vergleich immer noch gering. Leider verlieren aber die PC-Spiele nach und nach Boden gegenüber den Konsolen. Auch wenn Microsoft mit der Xbox bei den Konsolen sehr stark mitmischt, muss sich im Allgemeinen Microsoft über seine Gaming-Strategie verändern. Eine Verwebung von Windows-Spielen mit Xbox und mobile Games könnte Microsoft wieder erstarken lassen.

2. DirectX 12 – Next Generation PC Gaming

Mit jeder Version von DirectX wurden die Spiele realistischer und schöner. Das soll natürlich auch bei der 12er Version so sein. Mit dem Erscheinen von Windows 8 wird man sich dann wohl mindestens eine neue Grafikkarte holen, wenn man die neuesten Spiele in all der grafischen Pracht genießen will. Aber DirectX 12 soll nicht nur für die Spiele aufwerten, sondern auch die Windows 8-Oberfläche „Wind“ beschleunigen. Immer vorausgesetzt man hat auch eine Grafikkarte, die DirectX 12 unterstützt. Um zusätzlich noch mehr Leistung für DirectX 12-Anwendungen zu erhalten, plant Microsoft anscheinend auch einen speziellen Spiele-Modus, der nicht benötigte Anwendungen im Hintergrund selbstständig beendet.

1. Erste öffentliche Beta von Windows 8 schon im September 2011

Alle neuen Features und Funktionen können mit Glück, wenn man den Gerüchten glauben mag, schon im September auf dem heimischen PC getestet werden. Laut diversen Quellen sollen schon einige PC-Hersteller, darunter auch Hewlett Packard, eine Vorabversion von Windows 8 erhalten haben. Für einen öffentlichen Beta Test strebt Microsoft den September 2011 an. Aber man muss wahrscheinlich schnell reagieren, denn auch in der Vergangenheit gab es öffentliche Betas von Microsoft. Diese wären aber auf eine bestimmte Anzahl von Downloads beschränkt. Wer dann zu spät kommt, muss auf die nächste Version warten.

Im Großen und Ganzen ist Microsoft verdammt mit Windows 8 ein Knaller-Betriebssystem auf die Beine zu stellen. Es muss sich von Anfang an wie geschnittenes Brot verkaufen. Selbst Steve Ballmer weiß, was für ein riskantes Spiel Windows 8 ist und wird es hoffentlich nicht in nächster Zeit vergessen.

via Winsupersite.com / Windows-8.de


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

Anzeige
GIGA Marktplatz