NVME-SSD: Was ist das und wie schnell ist sie? Einfach erklärt

Robert Schanze

NVME soll die Geschwindigkeit von SSDs um ein Vielfaches erhöhen, indem es das ältere AHCI-Protokoll zur Datenübertragung ablöst und auf den PCIe-Anschluss setzt. Was NVME bedeutet und wie schnell NVME-SSDs sein können, erfahrt ihr hier.

4.398
SSDs with NVME (Intel)

Heutige SSDs sind zwar um einiges schneller als Festplatten, können allerdings noch viel schneller sein. Das funktioniert mit dem neuen NVME-Protokoll, welches das altbekannte AHCI-Protokoll ablösen soll. NVME steht für Non-Volatile Memory Express – übersetzt “Nicht-flüchtiger Speicher Express” – und kommt heute bereits zum Einsatz, etwa in der . NVME ist am besten anhand des folgenden Exkurses zu verstehen.

NVME-SSD: Was ist das und wie schnell ist sie? Einfach erklärt

Heutige SSDs werden über den SATA-Anschluss verbunden und nutzen das sogenannte AHCI-Protokoll zur Datenübertragung. Während bei Festplatten noch ihre Mechanik die Geschwindigkeit des Speichers begrenzt hatte, ist es bei SSDs der SATA-Anschluss und das AHCI-Protokoll.

Heutige SATA-Anschlüsse liefern bei SSDs Transferraten von maximal 600 MB/s, schließt man die SSDs an den schnelleren PCIe-3.0-Anschluss an – das ist die gleiche Anschlussart, wie er bei Grafikkarten genutzt wird – sind Geschwindigkeiten von etwa 1000 MB/s zu erreichen; und das nur bei einem Übertragungskanal – auch Lane genannt. Nutzt man 4 Lanes würde sich die Geschwindigkeit theoretisch vervierfachen auf rund 4000 MB/s, sofern die Technik der SSDs mitmacht. Statt AHCI muss also was Neues her.

Und da setzt NVME an. Das neue Datenübertragungs-Protokoll soll das in die Jahre gekommene AHCI ablösen und für noch mehr Geschwindigkeit bei SSDs sorgen.

Speicher Geschwindigkeit
Festplatte ~ 100 MB/s
SSD (AHCI) mit SATA-Anschluss ~ 500 bis 600 MB/s
SSD (AHCI) mit PCIe-Anschluss ~ 1000 MB/s (1 Lane)
SSD (NVME) mit PCIe-Anschluss ~ 4000 MB/s (4 Lanes)

Wie funktioniert NVME?

Der große Vorteil von NVME sind geringe Verzögerungen, auch Latenzen genannt. Jede Nano-Sekunde wartet die CPU auf Daten. Je schneller der Prozessor Daten empfängt, je schneller kann er sie auch weiterleiten. Veranschaulicht am Beispiel: Ein NVME-Treiber-Stack ist im Vergleich zu einem klassischen SCSI-Treiber-Stack einfacher aufgebaut und arbeitet daher im Zusammenspiel mit der CPU auch effizienter, wodurch laut Intel-Expertin Amber Huffman die CPU-Latenz um 50 Prozent reduziert wird.

NVME bietet ganze 65536 sogenannte I/O-Queues (Input/Ouptput-Warteschlangen) mit jeweils 65536 Befehlen statt nur einer Warteschlange mit 32 Befehlen bei AHCI. Die Folge: Die CPU wird effizienter genutzt, was sich auch in der Geschwindigkeit der Datenübertragung widerspiegelt.

Die Vorteile von NVME-SSDs sind:

  • schnellere Übertragung großer Datenmengen
  • erhöhte Boot-Geschwindigkeit von Windows
  • verbesserte Programm-Ladezeiten
  • schnellere System-Reaktionszeit

Windows 10 und Windows 8.1 unterstützen bereits NVME

Windows 10 und Windows 8.1 unterstützen das NVME-Protokoll bereits, es muss also kein Treiber nachinstalliert werden. Wie kann das sein? Das NVME-Protokoll wurde bereits im Jahr 2011/2012 verabschiedet und Microsoft hat es darauf gleich integriert.

Windows 7 unterstützt NVME hingegen nicht, hier funktioniert das nur mit Drittanbieter-Treibern, etwa von Intel.

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE