NVIDIA: Streit um modifizierte Treiber

Leserbeitrag
2

(Holger) Seit der letzten Woche keimt ein Streit zwischen NVIDIA und dem Anbieter der modifizierten Forceware-Treiber von NGOHQ. NVIDIA beschuldigte das in Israel ansässige Team von NGOHQ.com der unautorisierten Verbreitung und Modifikation der Original-Treiber.

NVIDIA: Streit um modifizierte Treiber

Als Reaktion auf NVIDIAs Brief an NGOHQ.com, der die Einstellung der Treiberverbreitung binnen zwei Wochen forderte, veröffentlichte man umgehend eine Mitteilung an den Grafikchip-Hersteller.

Man stützt sich in der Reaktion darauf, dass die Rechtslage in Israel anders sei als in den USA. Laut NGOHQ.com dürfen sie die Software verbreiten, solange sie nur für private Zwecke genutzt wird und kein kommerzieller Nutzen dahinter steht. Außerdem wundere man sich, warum man als einziges Team um die Einstellung der Verbreitung gebeten wird, während andere Seiten keine derartigen Forderungen erhalten.

Um das Problem zu umschiffen hat man sich aber bei NGO einen Umweg ausgedacht: Man lädt nun nicht mehr die komplette Driver-Suite von NGO herunter, sondern nur noch ein Programm, dass die Änderungen an den Original-Treibern beziehungsweise den darin enthaltenen INF-Dateien vornimmt.

Weitere Themen: Intel Driver Update Utility, Nvidia

Neue Artikel von GIGA

GIGA Marktplatz