Bekannter YouTube-Star hört mit Gaming-Videos auf

Marcel-André Wuttig

Der bekannte YouTuber Adam Dahlberg kündigte in einem Video an, dass er zukünftig keine Let’s Plays mehr produzieren wird. Mit seinen Minecraft-Videos unterhielt er mehrere hundertausend Zuschauer jede Woche.

Bekannter YouTube-Star hört mit Gaming-Videos auf

Adam Dahlberg verabschiedet sich von seinem erfolgreichen YouTube-Kanal „Sky Does Minecraft“. Das kündigte der bekannte Streamer kürzlich in einem Abschiedsvideo an seine Community an.

Darin erklärt er, dass er die Lust an dem Sandkasten-Spiel verloren habe. Seiner Meinung nach sei dies auch in der Qualität seiner Videos deutlich geworden. Dahlberg könne sich einfach nicht mehr mit dem Spiel identifizieren und habe sich für die Let’s Plays verstellen müssen.

Das sind die erfolgreichsten YouTuber in Deutschland

Die Schuld darin sieht er vor allem in der Minecraft-Community, wie er in einem weiteren Video erklärt. Seiner Meinung nach habe sich die Community im Laufe der Jahre stark verändert. Sie sei „verdammt scheiße“ geworden und nur noch darauf auf, sich gegenseitig fertig zu machen und Profit zu schlagen.

So habe er anfangs noch er selbst sein können. Als Minecraft auf YouTube jedoch so richtig beliebt wurde, musste er sich verstellen. Plötzlich habe er kinderfreundliche Inhalte produzieren müssen.

Ganz komplett wird Adam Dahlberg YouTube nicht den Rücken kehren. Nur Minecraft-Videos wird es von ihm nicht mehr geben, obwohl dies ein ziemlich lukratives Geschäft für den Streamer waren, wie Kotaku berichtet. So habe er mehrere tausend Dollar pro Video verdient. Alleine im Juni diesen Jahres veröffentlichte er 20 Videos.

Den Minecraft-Kanal wird es übrigens weiterhin geben. Doch soll daraus nun eine Plattform werden, auf der Spieler aus der Community ihre Videos präsentieren können. Sie sollen sogar anteilig für die Aufrufe darauf bezahlt werden.

Auf seinem eigenen neuen Kanal „NetNobody“ will sich Dahlberg seiner eigentlich größten Leidenschaft widmen: Musik. Ob er damit auch so erfolgreich wird, bleibt abzuwarten.

Weitere Themen: Minecraft

Neue Artikel von GIGA GAMES