Die Herr-der-Ringe-Saga will einfach kein Ende nehmen. Die Kinofilme sind zwar noch gar nicht so lange her, in Zukunft soll aber weiterer Nachschub aus Mittelerde kommen. Amazon hat sich die Rechte für Herr der Ringe gesichert und bringt eine Serie zum hauseigenen Streaming-Dienst. Erste Details, was uns erwartet, sind auch schon bekannt.

Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs - Trailer Deutsch
13.402 Aufrufe

Amazon Prime Video kostenlos testen! *

„Ein Ring sie zu knechten und ewig zu binden.“ Man kann das Zitat durchaus wörtlich auffassen. Die Herr-der-Ringe-Saga übt eine scheinbar magische Anziehungskraft aus und will die Verantwortlichen bei Film und Fernsehen einfach nicht loslassen. Film, Fernsehen und Streaming muss man korrekterweise sagen, denn Amazon hat sich kürzlich in einem spektakulären Deal die Rechte für eine erneute Verfilmung von Herr der Ringe gesichert. Natürlich nicht, um die Geschichte ins Kino oder klassische TV zu bringen, sondern um sie auf dem hauseigenen Streaming-Dienst Amazon Prime Video zu zeigen.

Wird die Herr-der-Ringe-Serie das neue Game of Thrones?

Dass Amazon sich ausgerechnet für den Herrn der Ringe entschieden hat, ist vielleicht nicht besonders einfallsreich, aber auf jeden Fall clever. Millionen von Lesern kennen die Geschichte, die Kinofilme haben den Bekanntheitsgrad sogar noch weiter gesteigert. Dazu kommt: Fantasy ist immer noch ein absoluter Quotenbringer, wie der globale Mega-Erfolg von „Game of Thrones“ zeigt. Die HBO-Serie läuft bekanntlich nur noch eine Staffel – was kommt danach? Auf diese Frage gibt es bislang keine überzeugende Antwort. Eigentlich kein Wunder also, dass gerade alle nach einer Serie suchen, die dieses gewaltige Erbe antreten kann.

Jeff Bezos, der Chef von Amazon ist zudem schon seit einiger Zeit auf der Jagd nach einem echten Hit für den Streaming-Dienst Amazon Prime Video. In den letzten Jahren hat man dort viel ausprobiert und auch einige echte Überraschungserfolge produziert. In Deutschland nutzen sogar mehr Leute Amazon Video als Netflix. Ein globaler Mega-Hit für den Streaming-Dienst blieb bislang aber aus – und genau den will man jetzt mit aller Macht bei Amazon forcieren. In einem Interview verriet der damalige Chef der Amazon Studios Roy Price, was sein Chef Jeff Bezos von ihm gefordert hatte: „Bring mir ein Game of Thrones!“

Bis es soweit ist, habt ihr noch ausreichend Zeit, euch die anderen Serien bei Amazon Prime Video anzusehen. Hier erfahrt ihr, welche ihr auf keinen Fall verpassen dürft:

Bilderstrecke starten
15 Bilder
Die 14 besten Amazon-Prime-Serien, die ihr jetzt streamen könnt

Herr der Ringe: TV-Serie kommt als Stream zu Amazon

Jetzt soll es also der Herr der Ringe richten. Was zunächst nur ein Gerücht war, wurde recht schnell von Amazon bestätigt. Zusammen mit Warner Bros Televison will man die Fantasy-Saga als TV-Serie umsetzen. Für Aufsehen sorgte dabei vor allem die Höhe des Verkaufspreises der Lizenz. Berichten in der US-Presse zufolge, legte Amazon 250 Millionen Dollar auf den Tisch, um sich die globalen Ausstrahlungsrechte zu sichern. Ein teurer Spaß, der zeigt, wie ernst es Amazon mit seinem Vorhaben ist. Für die Zukunft sind mehrere Staffeln geplant, irgendwann soll dann auch noch ein Spin-Off folgen.

Laut Aussage von Amazon soll die Serie auf dem hauseigenen Streaming-Dienst Amazon Prime Video laufen und neue Abonnenten liefern. Verständlich, dass Amazon sich das etwas kosten lässt, Geld allein wird allerdings nicht ausreichen. Die kreative Unterstützung kommt daher von Warner Bros, die bekanntlich einige Erfahrung mit dem Herrn der Ringe haben. Die Film-Sparte der Firma verantwortete bereits die drei Kino-Filme des Neuseeländers Peter Jackson, Warner Television soll jetzt die Serie produzieren. Bei all dem stellt sich natürlich die Frage: Warum braucht man eigentlich nochmal eine filmische Umsetzung des bekannten Stoffs? Ganz so leicht will es sich Amazon aber nicht machen.

Die Filmtrilogie in der Extendes-Version zum Schnäppchenpreis auf Blu-Ray: 

Herr der Ringe wird ein Prequel zu den Filmen

In der Pressemitteilung wurden bereits die ersten Details zu der Serie verraten – und die dürften die Fans aufhorchen lassen. Amazon wird demnach nicht noch einmal die altbekannte Geschichte aus der Roman-Trilogie erzählen, sondern neue Storylines entwickeln. Die Serie wird laut Amazon ein Prequel: Die Handlung spielt also vor dem ersten Band (und Film) „Die Gefährten“, in dem Frodo Richtung Mordor aufbricht, um den einen Ring zu zerstören.

Das lässt viele Möglichkeiten offen. Sehr viele sogar, wie jeder weiß, der sich ein bisschen mit dem literarischen Erbe des Herr-der-Ringe-Autors J.R.R. Tolkien befasst hat.

Neben den drei Ring-Romanen und „Der kleine Hobbit“ schrieb der Sprachwissenschaftler unzählige weitere Geschichten, Aufsätze und Abhandlungen, die seine fiktive Welt Mittelerde weiter ausarbeiteten. Im Deutschen ist ein Teil dieser Texte unter dem Namen „Das Silmarillion“ bekannt –  interessanterweise wird das ebenfalls seit Jahren als heißer Kandidat für eine Verfilmung gehandelt.

Eigenen Angaben zufolge arbeitet Amazon bei der Konzeption der Serie mit dem Tolkien Estate zusammen. Die Gesellschaft verwaltet den Nachlass von J.R.R. Tolkien und wurde bis November 2017 vom Sohn des Ring-Autoren, Christopher Tolkien, geleitet. Christopher Tolkien war ein ausgewiesener Kritiker der Filme und legte sein Amt im Alter von 93 Jahren nieder.

Ob das wirklich nur aus Altersgründen geschah, ist unklar. Sein Abgang nur wenige Tage nach der außergerichtlichen Einigung des Tolkien Estate und Warner Bros ist aber sicherlich kein Zufall. Fraglich ist dabei eigentlich nur: Ging er, weil er mit der Entscheidung des Estate nicht einverstanden war oder ist die Serie überhaupt nur möglich, weil er Platz machte?

Das sagen die Herr-der-Ringe-Stars zu der geplanten Serie

Unter eingefleischten Fans wird derzeit jedenfalls schon kräftig über die Serie spekuliert. Sind vielleicht sogar wieder einige der Schauspieler aus der Film-Trilogie mit dabei? Viele Zuschauer würden sich sicherlich ein Wiedersehen mit Aragorn, Legolas und Co. wünschen, im Moment sieht es aber nicht danach aus.  Gollum-Schauspieler Andy Serkis will beispielsweise gar nicht mehr nach Mittelerde zurückkehren: „Ich habe bereits einen großen Teil meines Lebens damit verbracht. Ich wünsche viel Glück und denke, dass ein paar frische Augen wahrscheinlich eine gute Sache sind. “

Auch Gimli-Darsteller John Rhys-Davies erteilte dem Projekt in einem Interview seine Abfuhr: „Ich verstehe den Sinn dieser Herr-der-Ringe-Serie nicht ganz. Wahrscheinlich machen sie es einfach, weil sie das Geld dazu haben, aber Tolkien würde sich bestimmt im Grab umdrehen, wenn er davon wüsste. “

Nicht ganz abgeneigt wäre indes Ian McKellen, der in den Filmen den Zauberer Gandalf verkörperte. In einem Gespräch sagte er, dass er zwar noch nicht gefragt worden sei, aber generell Interesse daran hätte, noch einmal in seine Parade-Rolle zu schlüpfen. Theoretisch wäre das sogar denkbar: Auch wenn die Serie lange vor den Filmen spielen würde, wäre das Alter von Ian McKellen kein großes Problem – Gandalf war schon damals steinalt.

Welche Geschichten aus Mittelerde erzählt Amazon?

Was genau Amazon mit der Serie vorhat, ist im Moment leider nicht ansatzweise abzusehen. Möglich wäre, dass man eine Storyline ausarbeitet, die in den Filmen nur angedeutet wird. Dazu fallen uns gleich mehrere spannende Ideen ein:

  • Der Untergang Numenors: Die Heimat von Aragorn wurde lange vor den Filmen von den Göttern zerstört, weil die Einwohner sich von Sauron verführen ließen.
  • Aufstieg und Fall von Angmar: Der Hexenkönig von Angmar ist den Filmen der Anführer der Nazgul. Vor seinem Dasein als Ringgeist herrschte er über ein mächtiges Königreich, das von den Elfen und Menschen besiegt wurde.
  • Tom Bombadil: Kommt in den Filmen leider nicht vor, ist aber eine der mysteriösesten Figuren aus der Roman-Trilogie. Wie alt ist wirklich? Wieso ist er so mächtig? Und warum kann ihm der Ring nichts anhaben?
  • Aragorns Vorgeschichte: Der Waldläufer ist ein Publikumsliebling, allerdings ist über seine Herkunft und die Beziehung zur Elbin Arwen nicht viel bekannt.

Interessantes (und bildgewaltiges) Material für die Serie ist in jedem Fall vorhanden und man darf davon ausgehen, dass die kreativen Köpfe derzeit eifrig auf Ideensuche sind. Über einen möglichen Starttermin hüllt man sich bei Amazon aber noch in Schweigen. Informationen von US-Medien zufolge wurde bis jetzt noch nicht einmal ein Autor für das Drehbuch verpflichtet. Die Serie befindet sich also in einem sehr frühen Stadium. Wir rechnen damit, dass noch mindestens 1-2 Jahre vergehen und die Serie nicht vor 2019, wahrscheinlich aber erst 2020 starten wird.

Bilderstrecke starten
34 Bilder
Game of Thrones: 33 unglaubliche Spoiler aus Staffel 8

Über Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen halten wir euch selbstverständlich an dieser Stelle auf dem Laufenden. Habt ihr eigene Theorien, was uns in der kommenden Serie erwartet? Wir sind wie immer gespannt auf eure Meinung!

Neue Artikel von GIGA FILM

  • The Grand Tour: Staffel 2 Folge 11 ab heute im Stream (Amazon)

    The Grand Tour: Staffel 2 Folge 11 ab heute im Stream (Amazon)

    Die kultige Chaos-Truppe um Jeremy Clarkson hat mit Amazon einen neuen „Sendeplatz“ und Geldgeber für den Nachfolger des wahrscheinlich bekanntesten und verrücktesten Automagazins „Top Gear“ gefunden. Die „Grand Tour“ hat Ende 2016 auf Amazon Video begonnen, die zweite Staffel startet mit etwas Verspätung im Dezember auf der Streaming-Plattform. Alles Wissenswerte zu „The Grand Tour“ Staffel 2 fassen wir an dieser...
    Thomas Kolkmann
  • Black Panther 2: Chancen auf Fortsetzung stehen gut

    Black Panther 2: Chancen auf Fortsetzung stehen gut

    „Black Panther“ startet am 15. Februar 2018 in Deutschland und es deutet sich an, dass Marvel mit dem afrikanischen Superhelden den nächsten Hit am Start hat. Eigentlich klar, dass da auch schon Pläne zu einer Fortsetzung kursieren. Regisseur Ryan Coogler hat sich jedenfalls schon Gedanken über Black Panther 2 gemacht und auch der Marvel-Chef liebäugelt mit einem weiteren Teil.
    Selim Baykara
* gesponsorter Link